FORUM

Der Terminus schreibt seit Jahrtausenden Geschichte: von der Autonomie von Regionen, die eigenständige Nationalstaaten werden, bis zur dynamischen Autonomie, die sich dem Menschen seit rund 100 Jahren eröffnet - um auf die massenweise genutzte, meist auf das Präfix reduzierte und die Welt verändernde Erfindung zu verweisen: das Automobil. Als "terminus technicus" spielt die Autonomie bei vielfältigen Systemen eine immer dominantere Rolle. Roboter, autonome Systeme, Big-Data-Jäger und Sammler wie Facebook und Google, um nur einzelne zu nennen, wirken heute stark im Leben der Menschen. In vielen Bereichen ist ein Zusammenleben und Arbeiten mit Maschinen schon lange Normalität.

Die Forum-Vorträge im Wintersemester 2016/2017 widmen sich dem Thema "Autonomie", wobei fünf Referenten die Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Zum Auftakt referiert eine Koryphäe seines Fachs: der Bewusst­seinsphilsoph Professor Dr. Thomas Metzinger, der in seinem Vortrag hinterfragt: "Wer sind wir und wer werden wir sein? - Übertragung von menschlichem Bewusstsein auf Maschinen".

Wie schwer es autonomen Systemen wie "Sweaty", dem autonomen Roboter der Hochschule Offenburg und Vizeweltmeister im Fußballspiel, oder einem autonom fahrenden Auto fällt, sich in einer realen Umgebung zurecht zu finden und Hindernisse zu überwinden, darüber werden die Professoren Dr. Klaus Dorer, Dr. Ulrich Hochberg und Dr. Michael Wülker referieren.

Mit Big Data machen Internet-Konzerne das große Geschäft. Prof. Dr. Daniel Hammer wird in seinem Vortrag auch darüber sprechen, warum die User von Facebook, Google und Co. nicht nur als Kunden zu betrachten sind, sondern auch als deren Produkt. Die Auswirkungen von Big Data auf den Datenschutz und den Schutz der Privatsphäre lassen sich für den Referenten nicht pauschal, sondern nur bezogen auf konkrete Anwendungsszenarien beurteilen.

Wir laden Sie herzlich ein, sich mit uns über Autonomie in Zeiten der digitalen Revolution zu unterhalten!


Keine Artikel in dieser Ansicht.