Für die Abschlussarbeiten nach Offenburg

Von: as/am
Alle Beteiligten und die internationalen Studierenden freuen isch über die Förderung der Abschlussarbeiten von vier tunesischen Studierenden durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst unter dem Titel "“Sustainable Cooperation for Driving IoT Further". © Hochschule Offenburg

Nachdem die Zusammenarbeit mit zwei Workshops in Tunis und in Offenburg sowie einer Abschlussarbeit in Offenburg im vergangenen Jahr erfolgreich gestartet ist, konnte für 2017 erneut eine Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) unter dem Titel "Sustainable Cooperation for Driving IoT Further (Coop4IoT)" gewonnen werden. In diesem Rahmen werden vier tunesische Studierende der Ecole Nationale des Sciences Informatique (ENSI) und der Ecole Nationale d'Ingénieurs de Tunis von März bis August am Institut für verlässliche Embedded Systems und Kommunikationselektronik (ivESK) der Hochschule Offenburg ihre Abschlussarbeit (Projet Fin d'Études) schreiben. Mit dieser werden die vier Studierenden der zwei tunesischen Ecole Nationales ihr fünfjähriges  Diplomstudium abschließen.

 

Die Themen rund um die Zuverlässigkeit und die Sicherheit des Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) sind herausfordernd, passen aber sehr gut zu den Qualifikationen der von Prof. Axel Sikora im Vorjahr persönlich ausgewählten Studierenden, die in der Vertiefungsrichtung "Embedded Systems" studieren. 

Zurück