Team "Gobots" triumphiert

Von: sg
Das Team "Gobots" jubelt über seinen Sieg. // Bild: sg

>>> Zur Fotogalerie

Eigentlich werden in dem großen Hörsaal Vorlesungen gehalten, Studentinnen und Studenten pauken dort Tag für Tag ihren Lernstoff. Beim ersten Regionalwettbewerb der FIRST® LEGO® League an der Hochschule Offenburg war alles anders: Plötzlich fuhren Roboter aus bunten Legosteinen über ein Spielfeld, Schülerinnen und Schüler im Alter von zehn bis 16 Jahren legten sich ins Zeug, um am Ende das beste Ergebnis zu erzielen, Spannung lag in der Luft.

Einen Forschungsauftrag hatten die Teams zu erfüllen, im Robot-Game traten sie gegeneinander an und auch ihre Leistung als Team wurde - wie alle anderen Aufgaben - von einer Jury bewertet. Felix, David und Paul vom Team "Gobots", das aus neun jungen Forschern besteht, die von der Hochschule Offenburg, Robby Rheinschnake (Mittelbadische Presse) und der Firma KASTO unterstützt werden, hatten sich in der Pause vor dem großen Finale noch einmal richtig ins Zeug gelegt: "Wir müssen uns jetzt echt nochmal anstrengen, schreiben noch schnell ein Programm - aber es macht richtig Spaß", waren sie sich einig. Für das Team hat sich der Einsatz gelohnt - am Ende des Tages standen sie als Gesamtsieger fest und reisen nun zum Semi-Finale nach Esslingen. "Den meisten Teams war die Begeisterung so richtig anzusehen - das war schön", freute sich Jurymitglied Michael Canz, der gemeinsam mit Professor Mathias Bärtl die Teamarbeit bewertet hatte. 

"Die Teams entdecken im diesjährigen Wettbewerb den Weg des Abfalls – vom Sammeln über das Sortieren zur intelligenten Produktion und Wiederverwendung", erklärte Nicole Diebold, die den Wettbewerb koordiniert hat. Sowohl im Forschungsauftrag als auch im Robot-Game haben Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 16 Jahren wie echte Ingenieure in einem Team an diesem zentralen Wettbewerbsthema gearbeitet. Im Forschungsauftrag haben die Teams ein aktuelles lokales Problem analysiert und in Form eigener Forschungsarbeit Empfehlungen für eine Verbesserung dieser Situation ausgesprochen. Im Robot-Game hingegen wurde ein vollautomatischer Roboter, der eine knifflige Mission bewältigen musste, geplant, programmiert und getestet.

Professor Jan Münchenberg, der den Wettbewerb an die Hochschule geholt hat, kündigte an, auch in der nächsten Saison einen Regionalwettbewerb an der Hochschule auszurichten. "Ein besonderer Dank gilt unseren Sponsoren - den Firmen KASTO, BCT, Ernst Umformtechnik, dem E-Werk Mittelbaden, der Mittelbadischen Presse und ladenzeile.de aus Berlin", sagte Prorektor Thomas Breyer-Mayländer bei der Siegerehrung.

Die Sieger:

Hauptpreis:
1. Gobots (Hochschule Offenburg, Robby Rheinschnake, KASTO)
2. G-Bots (Goethe Gymnasium Freiburg)
3. Snakers (Sommerfeldschule Offenburg-Windschläg)

Robot Game:
1. Snakers (Sommerfeldschule Offenburg-Windschläg)
2. HFG-RoboS (Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch)
3. Gobots (Hochschule Offenburg, Robby Rheinschnake, KASTO)

Robot Design:
1. HFG-RoboS (Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch)
2. Einstein (Einstein Gymnasium Kehl) und Gobots (Hochschule Offenburg, Robby Rheinschnake, KASTO)

Teamwork:
1. Einstein (Einstein Gymnasium Kehl)
2. ROBO-BIZ (August-Ruf-Bildungszentrum Ettenheim)
3. G-Bots (Goethe Gymnasium Freiburg)

Sonderpreis:
EV3-SIX (Grimmelshausen Gymnasium Offenburg)

Forschungsarbeit:
1. G-Bots (Goethe Gymnasium Freiburg)
2. LEGONATORS (Hochschule Offenburg)
3. Einstein (Einstein Gymnasium Kehl)

Der Wettbewerb: Der Wettbewerb mit Lego-Robotern hat auf der ganzen Welt seine Anhänger. Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 16 Jahren arbeiten wie echte Ingenieure in einem Team an einem gemeinsamen Thema. Sie planen, programmieren und testen einen vollautomatischen Roboter, der eine knifflige Mission bewältigen muss. Die diesjährige Mission lautete „Trash Trek – die spannende Welt des Abfalls“.  Technische Grundlage ist das Robotersystem von Lego-Mindstorms. Den Wettbewerb gibt es seit 15 Jahren, er findet in mehr als 70 Ländern statt, fast 23.000 Teams sind dabei. Seit dieser Saison ist auch die Hochschule Offenburg als Regionalpartner der First-Lego-League mit im Boot. Weitere Informationen

Zurück