Anweisungen und Informationen für Studierende zum Thema Coronavirus

Stand: 23.03.2020, Version 9

Bitte beachten Sie, dass sich die Informationslage kurzfristig ändern kann. Bitte prüfen Sie daher regelmäßig alle Aktualisierungen.

Hochschule reagiert auf verschärfte Vorgaben

Wegen der weiter stark zunehmenden Zahl mit dem Coronavirus infizierter Personen in Baden-Württemberg werden fortlaufend neue Vorgaben und Regelungen getroffen, die auch Auswirkungen auf die Hochschule Offenburg haben. Aus diesem Grund hat die Hochschulleitung beschlossen, den Publikumsverkehr auf allen Ebenen möglichst zu unterbinden. Dessen ungeachtet stehen aber sämtliche Serviceleistungen nach wie vor den Mitgliedern der Hochschule zur Verfügung. Diese werden jedoch allesamt in der Form organisiert, dass die Notwendigkeit eines persönlichen Kontakts wo möglich ausgeschlossen ist. Eine Kontaktaufnahme mit den einzelnen Servicebereichen kann via E-Mail, Online über die entsprechenden Webseiten, telefonisch, postalisch etc. vorgenommen werden.

Mitglieder der Hochschule sind die an der Hochschule nicht nur vorübergehend oder gastweise hauptberuflich Tätigen, die eingeschriebenen Studierenden sowie die eingeschriebenen Doktorandinnen und Doktoranden.


Informationen zum Sommersemesters 2020

folgende Informationen für das Sommersemester 2020 möchte ich Ihnen (Stand heute) mitteilen:

  • Start des Vorlesungsbetriebs im Rahmen von Präsenzveranstaltungen ist der 20. April 2020
  • die vorlesungsfreie Woche nach Pfingsten (2.-5. Juni) entfällt und wird für den Vorlesungsbetrieb regulär genutzt
  • ggf. werden ergänzend Samstage für Blockveranstaltungen genutzt
  • die Vorlesungszeit wird bis zum 17. Juli 2020 verlängert
  • die Prüfungszeit beginnt ab dem 18. Juli 2020. Bitte gehen Sie davon aus, dass diese bis zum 8. August 2020 dauern kann, gleichwohl werden wir versuchen, die Prüfungszeit bis Ende Juli zu begrenzen.

Ich möchte darauf hinweisen, dass sich dies je nach Situation auch wieder ändern kann.

Wir tragen dafür Sorge, dass Sie alle im Sommersemester 2020 vorgesehenen Studienleistungen erbringen können und zugleich die Studierbarkeit gewährleistet ist.

Für den Hochschulbetrieb bis zum 19. April 2020 gilt Folgendes:

  • Der Publikumsverkehr ist ausgesetzt (dies betrifft auch die Hochschulbibliothek, die bis auf Weiteres geschlossen ist)
  • Alle Präsenzformate sind ausgesetzt, d.h. auch, dass Klausuren erst nach dem 20. April 2020 stattfinden werden
  • Die PC-Pools sind ab sofort geschlossen
  • Die Studierendensekretariate sind per Email erreichbar

Hinsichtlich des Lehrbetriebs gilt das Folgende:

  • Bis zum 19. April wird - soweit wie möglich - bereits jetzt mit den Vorlesungen/Seminaren über alternative Lehrformate begonnen. Dies kann bspw. bedeuten, dass Seminararbeiten vorgezogen werden, Online-Lehrformate aufgesetzt werden, etc. Hier bitte ich um Verständnis, dass wir ggf. mit ein wenig Verspätung starten und dies auch nicht in allen Fächern möglich sein wird.
  • Bitte beachten Sie hierzu die Informationen, die Sie über Moodle und über Ihre Hochschulemailadresse erhalten.

Ich danke Ihnen im Vorfeld für Ihr Verständnis.

Freundliche Grüße

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Winfried Lieber
Rektor

Prof. Dr. Anne Najderek
Prorektorin Studium und Lehre


Aufgrund der weiter steigenden Fallzahlen der Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) ordnet das Rektorat folgende Maßnahmen zum Schutz aller Mitglieder der Hochschule Offenburg an.

  1. Wenn Sie sich in einer vom Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet eingestuften Region einschließlich der Region Grand Est (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) oder in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Dänemark oder Luxemburg aufgehalten haben, dürfen Sie die Hochschule mindestens 14 Tage nach der Rückkehr nicht betreten. Dasselbe gilt für Reisen mit dem Weg durch ein Risikogebiet. Die Einstufungen können sich täglich ändern. Die Liste der Risikogebiete wird laufend aktualisiert. Bitte beachten Sie also auch bis 14 Tage nach Ihrer Rückkehr die Informationen des RKI: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html
  2. Für Reisende aus Regionen, in denen COVID-19-Fälle vorkommen, die aber keine Risikogebiete sind, gilt: Wenn Sie innerhalb von 14 Tagen nach Rückreise Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, sollten Sie – nach telefonischer Anmeldung und mit Hinweis auf die Reise – einen Arzt aufsuchen. Zudem sollten sie unnötige Kontakte vermeiden, nach Möglichkeit zu Hause bleiben, die Regeln für richtiges Husten und Niesen sowie eine gute Händhygiene einhalten.
  3. Personen, die Kontakt mit am Coronavirus erkrankten Personen hatten oder noch haben, dürfen zum Schutz Dritter die Hochschule für 14 Tage nach Kontakt nicht betreten, sofern sie nicht nachweisen können, dass sie frei vom Coronavirus sind. Für die Betroffenen gilt dann i. d. R. die Pflicht zur häuslichen Isolation (Entscheidungen über Ausnahmen zur häuslichen Isolation z. B. Isolation in einer Klinik werden durch autorisierte Stellen wie medizinisches Fachpersonal getroffen). Kontaktpersonen von Kontaktpersonen müssen sich nach derzeitigem Sachstand nicht in Isolation begeben.
  4. Betroffene Studierende werden gebeten sich bei prüfungsrechtlichen Fragen per Email an die Adresse hotline-studierende@hs-offenburg.de zu wenden.
  5. Auf Beschluss der CORONA-Arbeitsgruppe der Landesregierung verschiebt die Hochschule Offenburg den Start des Vorlesungsbetriebs auf den 20. April 2020. Diese Maßnahme entspricht einer Verlängerung des Zustands der vorlesungsfreien Zeit ("Semesterferien"). Über Auswirkungen der Verschiebung und die daraus abzuleitenden Maßnahmen werden wir zeitnah informieren. Wir möchten an dieser Stelle nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir die erläuterten Maßnahmen für den Schutz aller Beteiligten für unumgänglich halten.

Versionsverlauf

VersionÄnderungDatum
9Hochschule reagiert auf verschärfte Vorgaben23.03.2020
8Punkt 1 Liste der risikobehafteten Gebiete erweitert18.03.2020
7E-Mail von Prof. Lieber und Prof. Najderek16.03.2020
6Punkt 512.03.2020
5Punkt 512.03.2020
4RKI stuft die Grand Est Region als Risikiogebiet ein11.03.2020
3Region Grand Est aufgenommen11.03.2020
2Punkt 3 geändert10.03.2020