Kinemathek Oberrhein bei den Shorts und an der Hochschule

Von: cp

Die Hochschule Offenburg arbeitet mit der Universität Strasbourg zusammen an diesem Projekt. Neben der Recherche von deutschen Filmen haben Prof. Götz Gruner und seine Projektmitarbeiter die visuelle Gestaltung, die technische Korrektur und Editierung der Filme und die Zusammenstellung von Filmprogrammen übernommen. Die Filme können online gesichtet werden. Zu vielen gibt es ergänzende Texte und Informationen.

Ein soeben fertiggestelltes Programm mit Filmen aus allen Zeiten wird nächsten Donnerstag, 4.April um 12.00 Uhr im Stadtteil- und Familienzentrum (Bürgerpark) und um 15.00 Uhr im FORUM-Kino Offenburg gezeigt. Die deutsch-französischen Partner sind anwesend und informieren über das Projekt.

Ein wichtiger Aspekt des Forschungsvorhabens ist nicht nur die Veröffentlichung des Filmmaterials, sondern ebenso seine Rettung. Viele Erben können wenig anfangen mit den Filmen ihrer Großväter oder Eltern. Deshalb werden sie entsorgt. So verliert die Region wichtige Dokumente ihrer Geschichte und ihr visuelles Erbe. Dies sollte auf jeden Fall verhindert werden. Während des SHORTS-Filmfestivals ist es möglich, an einem Info-Stand im FORUM-Kino Kontakte aufzunehmen und die eigenen Amateurfilme dort zu Forschungszwecken abzugeben. Das Projekt wird die Filme digitalisieren und veröffentlichen. Die Originale gehen an den Eigentümer zurück. Der Stand ist jeweils eine halbe Stunde vor jedem SHORTS-Programmblock besetzt (Di 2.4.: 18.30-19.00, 20.45-21.30 Uhr; Mi 3.4.: 16.30-17.00, 18.30-19.00, 20.45-21.30 Uhr; Do 4.4.: 16.30-18.00, 18.30-19.00, 20.45-21.30 Uhr; Fr 5.4.: 18.00-19.00, 22.00-23.00 Uhr).

Am Dienstag, 16. April wird es an der Hochschule Offenburg, Gebäude D, Raum D 014, von 19 bis 21 Uhr einen weiteren Sammeltag für Amateurfilme aus dem Ortenaukreis geben und noch einmal detailliert über das Projekt informiert.

Zurück

vorheriger Artikel
nächster Artikel