Aktuelles

MACH MIT! ...und werde Teil der größten Studierendenbefragung Deutschlands

Unter dem Motto EINE FÜR ALLE startet die größte Studierendenbefragung, die je in Deutschland durchgeführt wurde. Dazu hat die Hochschule Offenburg ein Drittel ihrer Studierenden nach dem Zufallsprinzip per E-Mail zur Teilnahme an der Online-Befragung eingeladen. Die Befragungsphase startet am 12. Mai und dauert bis Ende August 2021. Es nehmen insgesamt mehr als 250 Hochschulen in Deutschland teil.

Wenn du zur Befragung eingeladen wurdest, bitten wir dich ganz herzlich: Mach mit! Wir brauchen deine Meinung! Egal ob Erstis oder Langzeitstudierende, Studierende der Ingenieurwissenschaften, Medien oder Betriebswirtschaft, Offenburg oder Gengenbach – in dieser Umfrage zählt jede Perspektive! Auch deine.

WAS WIRD UNTERSUCHT?
Untersucht werden die Lebenssituation, der soziale Hintergrund und die Einstellungen von Studierenden sowie deren Studiensituation und die damit verbundenen Herausforderungen.

WAS IST DAS ZIEL?
Ein möglichst detailliertes und realistisches Bild der Lage von Studierenden in Deutschland zu erhalten, denn nur so kann erfasst werden, an welchen Stellen Politik, Gesellschaft und Hochschulen eingreifen müssen, um die Situation der Studierenden zu verbessern.

WARUM MITMACHEN?
Nur wenn nach den allgemeinen Studienbedingungen, nach Herausforderungen und Schwierigkeiten der Studierenden gefragt wird, kann die Situation für alle verbessert werden.

MIT DEINER STIMME...
...hast du Einfluss auf die Gestaltung der Studienbedingungen in Deutschland. Die Ergebnisse sind Grundlage für zahlreiche Maßnahmen in den Bereichen Hochschule, Bildung und Sozialpolitik.
...hilfst du mit, soziale Schieflagen an den Hochschulen sichtbar zu machen und dadurch mehr Chancengerechtigkeit zu verwirklichen.
...trägst du dazu bei, ein repräsentatives Bild der Situation aller Studierenden in Deutschland zu gewinnen und damit Vorurteile gegenüber Studierenden abzubauen.
...bist du ein wichtiger Mosaikstein, um ein noch genaueres Bild über die Studierendensituation in Deutschland zu gewinnen.

Weitere Infos findest du hier.

Die Hochschule ist im Verfahren der Systemreakkreditierung

Die Hochschule erhielt im Dezember 2015 das Gütesiegel des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung. Damit wurde der Hochschule ein Qualitätssicherungssystem bestätigt, das in der Lage ist, in hochschulinternen Verfahren alle Bachelor- und Masterstudiengänge, die dieses System durchlaufen haben, ohne externe Begutachtung durch eine Agentur zu akkreditieren. Dies gilt zum einen für neu einzurichtende Studienprogramme im Rahmen eines Konzeptaudits als auch für die qualitätssichernde Überprüfung bestehender Studienangebote. So muss nicht mehr jeder einzelne Studiengang durch die zuvor übliche Programmakkreditierung durch eine externe Agentur begutachtet werden.

Mit der Systemakkreditierung gewinnt die Hochschule an Autonomie und Selbstverantwortung, denn sie ist berechtigt, ihre internen Qualitätssicherungsverfahren im Bereich Studium und Lehre für die Akkreditierung ihrer Studiengänge einzusetzen. Die Hochschule sieht darin den Vorteil, in Eigenverantwortung – unter Berücksichtigung der gesetzlichen Richtlinien sowie externen Akkreditierungsvorgaben – ihre Qualitätskriterien definieren und ihre Qualitätsprozesse und deren Ergebnisse steuern zu können.

Die erstmalige Systemakkreditierung gilt zunächst befristet für 6 Jahre, das Gütesiegel muss danach alle 8 Jahre erneuert werden.

Die Hochschule Offenburg befindet sich zurzeit im Verfahren der Systemreakkreditierung - die virtuelle Begehung fand im Februar 2021 statt.

QM-Videos erläutern Beteiligungsmöglichkeiten für Studierende

Die Stabsstelle Zentrales Qualitätsmanagement hat den Wunsch der Studierenden aufgegriffen, den Bereich QM an der Hochschule und die Beteiligungsmöglichkeiten darin transparent darzustellen. Diese Videos sollen dabei helfen, Studierende für QM-Projekte zu gewinnen, und das Thema QM erlebbarer zu machen.

Leitbild Studium und Lehre

Am 24.06.2020 wurde das neue Leitbild Studium und Lehre vom Senat verabschiedet.