Idee aus einer Bachelorarbeit gewinnt Audi Smart Factory Award

Masterabsolvent im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Tobias Fischer //Bild: privat

Aus der Idee einer Bachelorarbeit wurde eine reale Erfolgsgeschichte: Im Sommer 2014 schrieb Tobias Fischer bei der Audi AG Neckarsulm die Abschlussarbeit seines Bachelor-Studiums im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Thema der Arbeit war seine Idee, das Wissensmanagement im dortigen Werk auf modernere und effizientere Art und Weise zu gestalten. Die Arbeit trug den Titel „Wissensmanagement im kontinuierlichen Verbesserungsprozess – Entwicklung einer Plattform für den Best-Practice-Austausch“ und erfolgte in Kooperation mit der Abteilung „Industrial Engineering / Produktivitätssteuerung“. Betreut wurde die Arbeit seitens der Hochschule Offenburg von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Köbler.

Seither hat Tobias Fischer seinen Masterabschluss im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Offenburg absolviert und ist mittlerweile als Lean-Manager bei einem global agierenden Automobilzulieferer für Brems-, Fahrwerks- und Antriebsteile in der Region tätig. Doch zwischen 2014 und heute ist einiges mit seiner Idee innerhalb der Audi AG passiert. Zunächst im Pilot, danach im werksweiten Einsatz in Neckarsulm, ist die Plattform heute innerhalb der Audi AG ein weltweit etabliertes System. Es unterstützt dabei, die aus dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess entstandenen Best Practices zentral abzulegen, sie nach Attributen filterbar zu machen und sie schließlich jenen Bereichen im Unternehmen zugänglich zu machen, in denen deren Potential weitere Einsparungen erzielen kann.

Doch damit nicht genug. Im Frühjahr 2017 gewann die ursprünglich aus der Bachelor-Arbeit entstandene Idee den ersten Platz des „Smart Factory Award“ der Audi AG in der Kategorie „Beste Netzwerkleistung“ und setzte sich dabei gegen eine Vielzahl von Mittbewerbern weltweit durch.