Prix Bartholdi für Student der Hochschule Offenburg

HSO-Student Tim Schneider bei seiner Rede anlässlich der Verleihung des Prix Bartholdi im Musée Unterlinden in Colmar (Foto: Till Neumann)

Für Tim Schneider, Student an der Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen, hat sich das Auslandspraktikum gleich doppelt bezahlt gemacht. Neben wertvollen Erfahrungen erhielt er am Donnerstag vorige Woche für seinen Praxissemesterbericht „Intercultural work experience in New Zealand“ den mit 500 Euro dotierten trinationalen Prix Bartholdi. Schneider hatte sein Praxissemester bei Stihl Limited in Auckland, Neuseeland, absolviert.

An dem trinationalen Wettbewerb, der jährlich ausgerichtet wird, nehmen BWL- und VWL- Studierende aus der Oberrheinregion teil, die ein Praktikum im Ausland gemacht haben. Diese Preisträger verfügen neben ihrer Fachausbildung über ausgezeichnete Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen, die für die Metropolregion Oberrhein von besonderer Bedeutung sind. Bewertet werden sie von einer trinationalen Jury, die aus renommierten Vertretern der Lehre und der Wirtschaft der Region besteht. Die Preise sind mit insgesamt mehreren tausend Euro dotiert.

Der Prix Bartholdi wurde erstmalig 2001 in Colmar verliehen und soll die trinationale Metropolregion Oberrhein als Wissens- und Wirtschaftsstandort stärken sowie  die internationale Ausrichtung oberrheinischer Studiengänge fördern. Er ist benannt nach dem in Colmar geborenen Bildhauer Frédéric Auguste Bartholdi (1834-1904), dessen bekanntestes Werk die Freiheitsstatue in New York ist.