Nachhaltige Energiesysteme

Moderne Energiewirtschaft bedeutet intelligentes Netzmanagement und die Nutzung regenerativer Energie­quellen (z.B. Photovoltaik, energetische Biomassenutzung). Tragfähige und kostengünstige Technologien der Energieerzeugung, -speicherung und -nutzung sind gefordert. Verteilnetze und Einspeisungen müssen netzfreund­licher, der Gebäudesektor klimaneutral werden.

An dem Forschungsschwerpunkt arbeitet vor allem das Institut für Energiesystemtechnik (INES).

Titel Erweiterung der Wasserstoff-Infrastruktur, Folgeprojekt 2017
Kurzname H2 BW Wasserstoff-Infrastruktur, Folgeprojekt 2017
Kurzbeschreibung Ziel des Gesamtvorhabens ist die Vernetzung des gewählten Standorts "Industriegebiet Nord“ zu einem neu definierten kommunalen und medienübergreifenden Energieverbundsystem. Zentrales Element stellt die Anbindung eines Elektrolyseurs an das Erdgasnetz und die Demonstration der Verwendung des Wasserstoffs in Tankstellen und Biogasanlagen dar. Zudem soll der resultierende Verbund durch den Langzeitspeicher in Form einer Wasserstofferzeugung durch Wasserelektrolyse, die Einspeisung in das Erdgasnetz und Nutzung im BHKW sowie Verwendung in der Mobilität oder in einer Biogasanlage (zur anschließenden biologischen Methanisierung) so erweitert werden, dass er perspektive eine Vollversorgung des Industriegebiets mit Erneuerbaren Energien erlaubt.
Jahr der Einwerbung 2016
Laufzeit Beginn 01.12.2016
Laufzeit Ende 31.12.2017
Projektleitung Hochberg, Ulrich, Prof. Dr.
Beteiligte Hochschullehrer/in Hochberg, Ulrich, Prof. Dr.
Fakultät M+V
Institut INES