Nachhaltige Energiesysteme

Moderne Energiewirtschaft bedeutet intelligentes Netzmanagement und die Nutzung regenerativer Energie­quellen (z.B. Photovoltaik, energetische Biomassenutzung). Tragfähige und kostengünstige Technologien der Energieerzeugung, -speicherung und -nutzung sind gefordert. Verteilnetze und Einspeisungen müssen netzfreund­licher, der Gebäudesektor klimaneutral werden.

An dem Forschungsschwerpunkt arbeitet vor allem das Institut für Energiesystemtechnik (INES).

Titel Forschungsallianz Oberrhein zu den technischen Grundlagen der Nachhaltigkeit
Kurzname Forschungsallianz Oberrhein
Kurzbeschreibung Die Thematik der globalen Erwärmung und der Ressourcenknappheit sowie die damit einhergehenden ökologischen wie sozialen Konsequenzen sind eine der grundlegenden aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen. Das Konzept der Nachhaltigkeit scheint unter diesem Gesichtspunkt unabdingbar für die zukünftige Erhaltung einer ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Stabilität. Gerade auf technischer Ebene können hierzu wesentliche Beiträge geliefert werden: Nachhaltige regenerative Energiesysteme substituieren existierende fossile Anlagen, moderne Sensorsysteme werden mit intelligenten Algorithmen versehen, um den Energieverbrauch von Gebäuden oder industriellen Prozessen zu optimieren und Verfahren der Computersimulation ermöglichen eine effizientere Energiewandlung in Kraftwerken aller Art. Ein weiterer Aspekt der Nachhaltigkeit kann in technischen Systemen vorgefunden werden, die dazu konstruiert werden, selbst „nachhaltend", d.h. widerstandsfähig und resilient gegenüber einer Vielzahl von äußeren Einflüssen zu sein. Es sind diese Fortschritte in physikalisch-technischen Systemen, die mitunter den Aufbau einer nachhaltigen Wirtschafts- und Gesellschaftsstruktur möglich machen werden. Das Ziel der gemeinsamen Nachhaltigkeitsforschung der Hochschulen Offenburg, Furtwangen und Karlsruhe sowie der Universität Freiburg und dem KIT wird hierbei in besonderem Maße durch die Einbindung neuer Institute mit dem Forschungsschwerpunkt nachhaltiger Energietechnologien sowie die Integration weiterer, institutsübergreifender Netzwerke und Kooperationsprojekte mit entsprechendem thematischem Schwerpunkt komplettiert.
Privat
öffentlich peer-reviewed nach DMRL
Jahr der Einwerbung 2016
Laufzeit Beginn 01.09.2016
Laufzeit Ende 31.08.2019
Projektleitung Christ, Andreas, Prof. Dr.
Beteiligte Hochschullehrer/in Aghassi-Hagmann, Jasmin, Prof. Dr.
Christ, Andreas, Prof. Dr.
Kray, Daniel, Prof. Dr.
Pfafferott, Jens, Prof. Dr.
Schröder, Werner, Prof. Dr.
Schüssele, Lothar, Prof. Dr.
Fakultät EMI
Institut
Mittelgeber (Art) Land
Drittmittelgeber privat
Drittmittelgeber öffentlich Land - Ministerium für Wissenschaft und Kunst (MWK)
Förderprogramm(e) Regionale Forschungsallianzen BaWü
Koop-Partner bei öffentl. Projekten Hochschule Furtwangen
Hochschule Karlsruhe
KIT Karlsruhe
Universität Freiburg
Personenkreis Punkt 1-4 Internet
Personenkreis Punkt 5-6 Internet
Personenkreis Punkt 7-8 Internet
Personenkreis Punkt 9-10 Internet
Personenkreis-Einschränkung, da
Geheimhaltung
Geheimhaltung Bemerkung nein
Publikationsbeschränkung
Publikationsbeschränkung Grund / weitere Angaben nein
Forschungsschwerpunkt der Hochschule Nachhaltige Energiesysteme
Dissertation
Graphik

Projektfinanzen (gesamt)

Jahr Betragstyp Summe Beschreibung
Fördersumme brutto mit PP 148.140,00 €
2016 Jahresanteil 17.568,00 €
2017 Jahresanteil 59.015,00 €
2018 Jahresanteil 55.110,00 €
2019 Jahresanteil 16.447,00 €