Nachhaltige Energiesysteme

Moderne Energiewirtschaft bedeutet intelligentes Netzmanagement und die Nutzung regenerativer Energie­quellen (z.B. Photovoltaik, energetische Biomassenutzung). Tragfähige und kostengünstige Technologien der Energieerzeugung, -speicherung und -nutzung sind gefordert. Verteilnetze und Einspeisungen müssen netzfreund­licher, der Gebäudesektor klimaneutral werden.

An dem Forschungsschwerpunkt arbeitet vor allem das Institut für Energiesystemtechnik (INES).

Titel INTERREG - Wissenschaftliche Begleitforschung zur Etablierung eines klimafreundlichen Berufspendlerverkehrs in der Hochrheinregion (engl.: Scientific evaluation for the establishment of a climate friendly commuting concept in the High-Rhine region)
Kurzname INTERREG - Klimafreundliches Pendeln
Kurzbeschreibung Über 34.000 Personen aus den Landkreisen Lörrach und Waldshut pendeln regelmäßig über die Grenze an ihren Arbeitsort in der Schweiz. Eine Vorstudie bei den grenzüberschreitenden Pendlern von ABB Schweiz hat ergeben, dass 90 % jener Mitarbeitenden ein Auto auf ihrem Arbeitsweg benutzen, vor allem, weil der öffentliche Verkehr in der Grenzregion unzureichend ist. Zusammen mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik werden auf der Vorstudie aufbauend alternative Mobilitätskonzepte in einer Praxisphase erprobt und wissenschaftlich begleitet. Der Umstieg auf Elektrofahrzeuge und die Bildung von Fahrgemeinschaften sollen durch geeignete Mechanismen gefördert werden. Ein wichtiges Ergebnis dieses INTERREG Projektes ist die Zusammenfassung und Veröffentlichung der gemachten Erfahrungen, damit auch andere Unternehmen ähnliche Mobilitätsstrategien anwenden und dabei von den Erfahrungen profitieren können. http://klimafreundlichpendeln.org
Jahr der Einwerbung 2015
Laufzeit Beginn 01.07.2015
Laufzeit Ende 30.06.2018
Projektleitung Weidlich, Anke, Prof. Dr.
Beteiligte Hochschullehrer/in Weidlich, Anke, Prof. Dr.
Fakultät M+V
Institut INES