Sichere, autonome und KI-basierte Systeme

Die digitale Transformation und der Ausbau cyber-physischer Systeme erfordern zunehmend kollaborative Lösungen und Mensch-Maschine-Interaktion. Cognitive Computing erhöht zugleich die Autonomie der Systeme (z.B. autonome Fahrzeuge und Flugobjekte). Damit verbunden sind auch die Herausforderungen der Kommunikation und Schnittstellengestaltung zwischen den Komponenten und Systemen, die Datenerfassung und -analyse mittels Künstlicher Intelligenz (u.a. Big Data, Maschinelles Lernen) sowie die IT-Sicherheit.

Geforscht wird hierzu v.a. am Affective and Cognitive Institute (ACI), Institute for Machine Learning and Analytics (IMLA), Institute for Unmanned Aerial Systems (IUAS) und am Institut für verlässliche Embedded Systems und Kommunikationselektronik (ivESK).

Titel Entwicklung eines kollaborativen Robotiksystems für die Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung an Industrierobotern
Kurzname Robotiksystem
Kurzbeschreibung Das Projekt dient der Entwicklung eines kollaborativen Robotiksystems, das in der Lage ist, einen Menschen in einem Umkreis von bis zu 3m (optionaler Ausbau auf 10m) zu detektieren und während eines Arbeitsprozesses auszuweichen bzw. zu kollaborieren (Kollisionsvermeidungssystem). Insbesondere soll dieses System als Nachrüstsystem für verschiedene Roboterarme eingesetzt werden können. Die Erforschung und Entwicklung dieses Systems bedeutet eine anforderungsspezifische Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung inkl. Sensor- und Kamerasystemtechnik, Steuerung und Elektronik.
Jahr der Einwerbung 2018
Laufzeit Beginn 01.05.2018
Laufzeit Ende 31.08.2020
Projektleitung Wendt, Thomas, Prof. Dr.
Beteiligte Hochschullehrer/in Wendt, Thomas, Prof. Dr.
Fakultät B+W
Institut