Sichere, autonome und KI-basierte Systeme

Die digitale Transformation und der Ausbau cyber-physischer Systeme erfordern zunehmend kollaborative Lösungen und Mensch-Maschine-Interaktion. Cognitive Computing erhöht zugleich die Autonomie der Systeme (z.B. autonome Fahrzeuge und Flugobjekte). Damit verbunden sind auch die Herausforderungen der Kommunikation und Schnittstellengestaltung zwischen den Komponenten und Systemen, die Datenerfassung und -analyse mittels Künstlicher Intelligenz (u.a. Big Data, Maschinelles Lernen) sowie die IT-Sicherheit.

Geforscht wird hierzu v.a. am Affective and Cognitive Institute (ACI), Institute for Machine Learning and Analytics (IMLA), Institute for Unmanned Aerial Systems (IUAS) und am Institut für verlässliche Embedded Systems und Kommunikationselektronik (ivESK).

Titel Entwicklung eines multifunktionalen, intelligenten und kundenspezifisch aufgebauten Mensch-Roboter-Kollaborations-3-Fingergreifsystems mit Hilfe von Additiv Manufacturing
Kurzname Fingergreifsystem
Kurzbeschreibung Das Projekt entwickelt ein 3-Fingergreifsystem, das mit flexiblen und schnell austauschbaren, feinfühligen Fingern ausgestattet ist. Mit diesem neuen Greifsystem können verschiedenartige Bauteile optional gegriffen werden; es wird nicht mehr notwendig sein, Greifer zwischen verschiedenen Anwendungen auszuwechseln. Das Greifsystem wird dabei so entwickelt, dass es auf beliebige Robotiksysteme mittels zu entwickelnder Flanschtechnik angedockt werden kann. Mit Hilfe des 3D-Drucks werden die Andockflansche roboterspezifisch umgesetzt. Zudem wird zukünftig die Anbindung nicht über den Roboter selbst sondern über eine zusätzliche Steuerung (SPS) realisiert. Die Aktorik des Greifsystems wird komplett in die Finger integriert.
Jahr der Einwerbung 2018
Laufzeit Beginn 01.12.2017
Laufzeit Ende 30.11.2020
Projektleitung Wendt, Thomas, Prof. Dr.
Beteiligte Hochschullehrer/in Wendt, Thomas, Prof. Dr.
Fakultät B+W
Institut