Auswahlverfahren

Die Hoch­schu­le Of­fen­burg ver­gibt ihre Stu­di­en­plät­ze nach einem hoch­schul­ei­ge­nen Aus­wahl­ver­fah­ren, wenn es für einen Stu­di­en­gang mehr Be­wer­ber gibt, als Stu­di­en­plät­ze zu ver­ge­ben sind.  

In Stu­di­en­gän­gen ohne Be­wer­ber­über­hang ("NC-frei") er­hält jeder Be­wer­ber, der die Zu­gangs­vor­aus­set­zun­gen er­füllt, einen Stu­di­en­platz; ein Aus­wahl­ver­fah­ren fin­det dann nicht statt. 

Wie viele Stu­di­en­an­fän­ger­plät­ze pro Stu­di­en­gang je­weils zur Ver­fü­gung ste­hen, ist in der Zu­las­sungs­zah­len­ver­ord­nung (ZZ­VO-HAW) ge­re­gelt. 

Hochschuleigenes Auswahlverfahren Einstiegssemester StartING

Falls die Anzahl an Bewerbungen geringer ist als die doppelte Anzahl an Studienplätzen, erfolgt die Vergabe aller Studienplätze für StartING nach Einordnung der Bewerber in eine Rangliste, die anhand der folgenden Kriterien gebildet wird:

  • der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung (HZB)
  • ggf. einer abgeschlossenen einschlägigen Berufsausbildung (0,2 Abzug von der Durchschnittsnote der HZB).

Falls es mindestens doppelt so viele Bewerbungen wie Studienplätze gibt, dann werden 75 % der Studienplätze für startING über das oben beschriebene Auswahlverfahren (Rangliste) vergeben. Die restichen 25 % der Plätze werden dann über ein Auswahlverfahren vergeben, das neben der Durchschnittsnote der HZB auch ein vorgeschaltetes E-Assessment und ein Auswahlgespräch berücksichtigt.

Hochschuleigenes Auswahlverfahren für grundständige Studiengänge (Bachelor)

Die Vergabe der Studienplätze für zulassungsbeschränkte Bachelor-Studiengänge erfolgt nach Einordnung der Bewerber in eine Rangliste. Für die Rangliste werden folgende Kriterien berücksichtigt:

  • die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung
  • ggf. Vorerfahrungen, die über die besondere fachspezifische Eignung Auskunft geben, z.B.eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder eine andere besondere Vorbildung wie bespielsweise Preisträgerschaft beim Bundeswettbewerb "Jugend forscht" (je 0,2 Abzug von der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung). Für weitere Details siehe Satzung.

Für die Studiengänge der Fakultät Medien und Informationswesen gilt zusätzlich

  • ggf. ein Auslandsaufenthalt von mind. 6-wöchiger Dauer (0,2 Abzug von der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung).