Personalmobilität

Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Offenburg haben die Möglichkeit, einen Aufenthalt zu Fort- und Weiterbildungszwecken an einer im Programm Erasmus+ teilnehmenden Partnerhochschule durchzuführen. Die Förderung von Personalmobilität ist eine Initiative der Europäischen Kommission und als Teil der Internationalisierung der Hochschule Offenburg zu sehen.



Wer kann an einer Erasmus+ Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken teilnehmen?

  • Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Offenburg
  • Umgekehrt können auch Mitarbeiter von unseren Partnerhochschulen im Rahmen der Erasmus+ Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken zu uns entsandt werden. Entsprechende Anfragen werden vom International Office an die zuständigen Kolleginnen und Kollegen weitergeleitet.

In welcher Form findet eine Erasmus+ Mobilität statt?

  • Hospitationen
  • Job Shadowing
  • Studienbesuche
  • Teilnahme an einem Workshop, Seminar oder einer International Week
  • Teilnahme an Sprachkursen

Für den Besuch einer Hochschule sollte ein bilaterales Abkommen im Rahmen der Erasmus+ Fort- und Weiterbildungsmobilität vorliegen. Dieses wird über das  International Office geschlossen und gepflegt.  

Voraussetzungen der Europäischen Kommission

  • Förderdauer muss zwischen zwei aufeinander folgenden Arbeitstagen und zwei Monaten liegen
  • Ein Inhaltlicher Bezug der Mobilität zu den Zielsetzungen des Erasmus+ Programms ist vorgegeben.
  • Eine Vereinbarung eines Arbeitsprogramms mit der Heimathochschule und der Gasteinrichtung muss im Vorfeld abgesprochen werden.
  • Ein Bericht über die Tätigkeit im Rahmen der Personalmobilität muss im Nachgang angefertigt werden. (Mobility Tool)
  • Eine Bestätigung der Gasteinrichtung muss nach Beendigung des Aufenthaltes eingereicht werden.

Antragstellung

Für eine Mobilität im akademischen Jahr 2017/18 melden Sie sich bitte bis zum 31. Mai 2017 im International Office. In einem persönlichen Gespräch möchten wir vorab Erwartungen abklären und mit Ihnen die bestehenden Möglichkeiten besprechen.

Sollte nach Ablauf der Bewerbungsfrist aufgrund hoher Bewerberzahlen eine Auswahl notwendig sein, erfolgt diese so zeitnah wie möglich durch die Leitung des International Office, den Kanzler und den Personalrat.

Bitte beachten Sie, dass wir mit der jeweiligen "Wunsch-Gasthochschule" klären müssen, ob die gewünschte Hospitanz sich realisieren lässt. Immerhin müssen an der Partnerhochschule Mitarbeiter Zeit für Planung und Aufenthalt aufwenden und auch sprachliche Kompetenz vorhanden sein (z.B. entsprechende Englischkenntnisse).

Die Kosten im der Personalmobilität werden im Programm Erasmus+ weitestgehend durch EU-Drittmittel gedeckt, die dem International Office zur Verfügung stehen; wird die von der Europäischen Kommission zugewiesene Summe überschritten, muss die Differenz von der eigenen Abteilung/Fakultät übernommen werden. Auch aus diesem Grunde empfiehlt es sich, vor der Antragstellung mit der/dem Vorgesetzten Rücksprache zu halten und die entsprechende Erlaubnis einzuholen. Der Aufenthalt an der Partnerhochschule ist eine Dienstreise.

Außerhalb der Bewerbungsfrist eingereichte Anträge können eventuell vereinzelt bei der Restmittelverteilung berücksichtigt werden – bitte wenden Sie sich an das International Office. Sollten unsere Partnerhochschulen im Laufe des akademischen Jahres z.B. interessante International Weeks veranstalten, informieren wir Sie selbstverständlich. Eine Bewerbung ist dann auch außerhalb der Bewerbungsfrist möglich. In Einzelfällen ist auch eine Teilnahme an Sprachkursen förderfähig, sofern diese in direktem Zusammenhang mit Ihrer beruflichen Tätigkeit steht.

Erasmus+ Förderung

Mit der Programmgeneration Erasmus+ wird der finanzielle Zuschuss auf eine Pauschale, sogenannte Stückkosten, für die Fahrt- und Aufenthaltskosten umgestellt. Mögliche positive Differenzen von realen Kosten zu Stückkosten verbleiben bei den Geförderten und müssen von diesen ggf. persönlich versteuert werden.

Die Berechnung der Stückkosten für die Fahrt erfolgt mit Hilfe des Distanzrechners der Europäischen Kommission.

Die endgültige Berechnung des Zuschusses erfolgt durch das International Office.

Fahrtkosten

Einfache Entfernung Betrag (Stückkosten) für Hin- und Rückfahrt
0 - 99 km 20 €
100 - 499 km 180 €
500 - 1.999 km 275 €
2.000 - 2.999 km 360 €
3.000 - 3.999 km 530 €
4.000 - 7.999 km 820 €
8.000 km und mehr 1.300 €

Individuelle Unterstützung je Aufenthaltstag

Zielland Stückkosten je Tag (bis 14.Tag) Stückkosten je Tag (15.-60.Tag)
Dänemark, Irland, Niederlande, Schweden, Vereinigtes Königreich 160 € 112 €
Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lichtenstein, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern 140 € 98 €
Deutschland, Lettland, Malta, Mazedonien (FYROM), Portugal, Slowakei, Spanien 120 € 84 €
Estland, Kroatien, Litauen, Slowenien 100 € 70 €

Programmabwicklung nach Erhalt einer Zusage

Bitte reichen Sie folgende Dokumente im International Office ein:

 Vor Antritt Ihrer Reise

  • Grant Agreement (im Original)
  • Mobilitätsvereinbarung (auch als Scan möglich)
  • (Kopie des genehmigten Dienstreiseantrags)

 Spätestens 4 Wochen nach der Reise

  • Bestätigung der Gastinstitution (im Original)
  • Bericht über das Mobility Tool (automatische Aufforderung erfolgt)

Sämtliche Belege der Reise und eine Kopie der über Zeus eingegebenen Reisekostenabrechnung geben Sie bitte im International Office ab. Nach der Bearbeitung leiten wir alles an die Personalabteilung weiter.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an das International Office: Frau Susanne Ziemer (susanne.ziemer@hs-offenburg.de) und Frau Birgit Teubner-Jatzlau (birgit.teubner@hs-offenburg.de).