Deutschlandstipendium wird noch persönlicher

Von: jd
Neben dem Empfang für die Stipendiatinnen und Stipendiaten (Foto) soll ab sofort eine Machting-Datenbank den persönlichen Kontakt zu den Stipendiengebenden erhöhen.

Sie sind außergewöhnlich begabt, haben herausragende Leistungen und Erfolge erzielt, engagieren sich in hohem Maß ehrenamtlich gesellschaftlich, sozial oder politisch oder leben in besonderen persönlichen oder familiären Umständen: Die Deutschlandstipendiaten an der Hochschule Offenburg. Dank einer neuen Matching-Datenbank können sich die Stipendiengebenden nun aus dem Kreis der Ausgewählten den Studierenden aussuchen, der genau zu ihnen passt und diesen für die Unterstützung wählen. Dadurch und bei exklusiven Veranstaltungen für Stipendiaten und Stipendiengebende wie dem Kennenlern-Empfang im Dezember entsteht ein enger persönlicher Kontakt zwischen Fördernden und Studierenden.

Dass dieser erwünscht ist, zeigt nicht zuletzt die Aussage eines Stipendiaten. "Das Deutschlandstipendium hat mich im vergangenen Jahr bei der Vorbereitung meines Auslandssemesters in den USA unterstützt, indem es dafür mehr zeitliche Reserven geschaffen hat. Des Weiteren halte ich die Verleihung des Stipendiums auch für eine hervorragende Möglichkeit, neue Kontakte für zukünftige Praktika im Sinn des Recruitings zu knüpfen", sagt Andreas Bayer, Mechatronik-Student an der Hochschule Offenburg, der sich erneut um eins der jährlich vergebenen Stipendien beworben hat. Denn Stipendiengebende sind oft Unternehmen. Diese profitieren auf diesem Weg auch davon, dass sich die Hochschule Offenburg in Lehre und Forschung bewusst sehr eng an den Bedürfnissen der heimischen Wirtschaft orientiert, möglichen Nachwuchs für die Firmen ausbildet und damit zum Gelingen der Innovationsregion Ortenau beiträgt.

Aber auch Privatpersonen können gemeinschaftlich ein Stipendium anteilig finanzieren und so einen jungen Menschen auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen. "Das Deutschlandstipendium ermöglicht mir eine gewisse Unabhängigkeit vom Elternhaus und gibt mir die Möglichkeit mich voll und ganz auf mein Studium zu konzentrieren", erklärt zum Beispiel Maschinenbau und Werkstofftechnik-Studentin Sophia Läufer, die sich ebenfalls erneut um ein Stipendium bewirbt.

Interessenten, die einen Studierenden unterstützen möchten, können sich bis 20. September an Dr. Ulrich Tjaden, E-Mail ulrich.tjaden@hs-offenburg.de, wenden. Die von den Stipendiengebenden ein Jahr lang zur Verfügung gestellten 150 Euro pro Monat können als Ausgabe für steuerbegünstigte Zwecke bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden.

Info Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium ist ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Darin werden Stipendien im Wert von je 300 Euro pro Monat ausgeschrieben. Die eine Hälfte dieser Summe, 150 Euro, zahlt der Stipendiengebende, die andere übernimmt der Bund. Stipendiengebende verpflichten sich, ihre Stipendiatin oder ihren Stipendiaten zwei durchgehende Semester, das heißt ein Jahr lang, zu fördern. Das bedeutet also sie stellen in diesem Jahr 1800 Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium gibt es auf unserer Homepage unter: https://www.hs-offenburg.de/fr/studium/finanzen/stipendien/deutschland-stipendium/

Zurück