Hochschulabschluss in den Händen

Von: pk
Dekan Prof. Dr. Uwe Nuß verabschiedete die Absolventinnen und Absolventen der Fakultät E+I //Foto: Martina Wagner

„Was gibt es Schöneres, als zu Ihrem Erfolg aktiv beigetragen zu haben“, gratulierte Hochschulrektor Professor Winfried Lieber den 430 Absolventinnen und Absolventen des Wintersemesters 2017/2018. Insgesamt kamen am Freitagabend rund 900 Gäste zur traditionellen Hochschulfeier in die Offenburger Oberrheinhalle. Im Rahmen der feierlichen Zeremonie hatten die Absolventinnen und Absolventen zuvor ihre Abschlusszeugnisse überreicht bekommen. Einen Bachelorabschluss erreichten insgesamt 286 Studierende, einen Master 144 Absolventinnen und Absolventen.

Hoch qualifizierter Nachwuchs

Es sei ein Privileg, diese Urkunden unterzeichnen zu dürfen, so Rektor Lieber: „Ich lese Namen, Studiengänge, Abschlussgrade und die Geburtsorte. Jeder Name steht für eine Persönlichkeit, die mit ihrem Studium bei uns in ihre akademische Karriere erfolgreich investiert hat.“ Und die jeweiligen Geburtsorte würden den regionalen Einzugsbereich genauso wie die ausgeprägte Internationalität der Hochschule widerspiegeln. Hinzu komme, dass hochqualifizierter Nachwuchs eine wesentliche Voraussetzung zur Sicherung der wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit sei – sowohl für den wissensintensiven Wirtschaftsstandort Deutschland, das Hochtechnologieland Baden-Württemberg allem voran natürlich die Ortenau. „Das kehrt den Abschiedsschmerz dann vollends in gute Laune um.“
„Mit dem heutigen Tag haben Sie hochaktuelles Wissen und das praktische Rüstzeug für einen guten Berufseinstieg erworben“, sagte Gastredner Dr.-Ing. Thomas Kathöfer, Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF). Thomas Kathöfer betonte die Bedeutung der Kooperation zwischen Hochschulen und mittelständischer Wirtschaft für die Leistungsfähigkeit des Innovationssystems. Es sei ihm daher eine Ehre und Freude, den Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Offenburg zu gratulieren.

Hochschullehrpreis

Den in diesem Jahr erstmals vergebenen Hochschullehrpreis erhielt Prof. Dr. Mathias Bärtl, Professor für Mathematik und Statistik an der Fakultät für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen der Hochschulfeier verliehen, er kann für weitere Projekte in der Lehre eingesetzt werden. „Gute Lehre hat viele Gesichter“, betonte Laudatorin Prof. Anne Najderek, Prorektorin für Studium und Lehre. „Und die Hochschule Offenburg hat viele Beispiele guter Lehre. Aber Mathias Bärtl hat die Jury durch sein in sich abgerundetes und reflektiertes Lehrkonzept in Verbindung mit einer abwechslungsreichen, didaktischen Vielfalt und innovativen Konzepten von seiner exzellenten Lehre überzeugt.“ Über 750 Studierende hatten sich an den Nominierungen für den Hochschullehrpreis beteiligt.


Für den Verein der Freunde und Förderer der Hochschule Offenburg gratulierte der Vorsitzende Helmut Schareck den Absolventinnen und Absolventen: „Sie blicken auf eine spannende und intensive Phase Ihres Lebens hier an der Hochschule Offenburg zurück. Genießen Sie den Augenblick.“ Anschließend warb er um das Engagement der frisch gebackenen Ehemaligen: „Viele Freunde und Förderer sowie private Stifter unterstützen unsere Hochschule“, erklärte er. Für die Studierenden stellen sie finanzielle Mittel, Lehrmittel, Einrichtungen und Informationen zur Verfügung. Helmut Schareck warb darum, eine Mitgliedschaft im Verein einzugehen. „Wir unterstützen und finanzieren mit Spendengeldern überall dort, wo staatliche Bildungsmittel nicht mehr verfügbar sind. Die Gelder dafür kommen von zahlreichen Unternehmen der Region, und natürlich von den Ehemaligen, den Absolventen dieser Hochschule.“ 200 Einzelmitglieder und 100 Firmen und Verbände seien bereits Teil dieses Netzwerks.
Die Absolventenrede hielt Manuel Rapp, Absolvent des Studiengangs Betriebswirtschaft / Logistik und Handel (LH): „Für mich war immer wichtig zu sehen, dass Gelerntes auch in der Praxis anwendbar ist“, lobte Rapp die Ausbildung an der Hochschule Offenburg. „Ob durch die hervorragend organisierten und durchgeführten Exkursionen oder spätestens im Praxissemester wurde klar, dass dies gegeben ist.“ Durch sein Studium sehe er sich und seine Mitstudierenden „sehr gut auf die verschiedenen Unternehmensbereiche vorbereitet.“ An der Hochschule werde allerdings nicht nur „fundiertes Wissen“ vermittelt: „Engagement, Selbstständigkeit, Motivation, Offenheit und die Bereitschaft, einen Schritt weiter als andere zu gehen, waren Attribute, auf die gleichermaßen Wert gelegt wurde.“ Von den Professorinnen und Professoren verabschiedete sich Rapp mit ganz persönlichen Worten: „Mein Wunsch und meine Hoffnung ist, dass Sie auch künftigen Studierenden ebenso viel Enthusiasmus einhauchen, wie Sie es bei mir geschafft haben.“ Stellvertretend für alle Absolventinnen und Absolventen dankte er abschließend der Professorenschaft und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochschule. Nach dem Festakt wurde noch ausgiebig im Foyer der Oberrheinhalle gefeiert.


Statistik
Die Dekane und Studiendekane der vier Fakultäten und der Graduate School verabschieden in diesem Jahr 430 Studenten, von ihnen sind 129 weiblich. 204 Studentinnen und Studenten stammen aus der Ortenau. Die Studiengänge aus der Fakultät „Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen“ sind mit 153 Absolventen die stärksten, gefolgt von den Fakultäten „Maschinenbau und Verfahrenstechnik“ (94), Elektrotechnik und Informationstechnik (77) und „Medien- und Informationswesen“ (66). 40 Studierende absolvierten die internationalen Masterstudiengänge der Graduate School. Derzeit studieren 4.076 junge Menschen an der Hochschule Offenburg, 1.154 davon sind Frauen.

Zurück