Landwirtschaft 5.0 in Freiburg

Von: jd

Eine Denkfabrik aus sechs Hochschulen/Universitäten, sechs wissenschaftlichen Instituten, zwölf Firmen, der Stadt Offenburg und 15 heimischen Landwirtinnen und Landwirten unter Leitung der Hochschule Offenburg will im Rahmen des Forschungsprojekts Landwirtschaft 5.0 die Biodiversität stärken, die globale Abkühlung einleiten und mit einer neuen Landwirtschaft zur Rettung der Artenvielfalt und des Klimas beitragen. Das Gesamtkonzept dazu steht: „Wir wollen am Ackerrand zwei Streifen anlegen. Auf dem einen bauen wir nur Kulturen an, die die Artenvielfalt steigern. Auf dem anderen bauen wir Biomasse an, aus der wir dann Pflanzenkohle herstellen, die auf dem Acker ausgebracht zur Ertragssteigerung, Humusbildung und Kohlenstoff-Einlagerung genutzt wird“, erklärt Projektleiter Prof. Dr. Daniel Kray. Gleichzeitig solle die landwirtschaftliche Elektromobilität (Traktor, Radlader, Lieferfahrzeuge) gefördert und durch die Solarstromerzeugung über oder neben den Äckern die notwendige Energie dafür gewonnen werden.

Alle Interessierten sind zum Vortrag „Agrarwende – endlich machen" am Dienstag, 22. Oktober, ab 18 Uhr, eingeladen. Auf Einladung von Fridays for Future Freiburg stellt Prof. Dr. Daniel Kray das Projekt dann im Hörsaal 1098 im EG des Kollegiengebäudes I der Universität Freiburg, Platz der Universität 3, vor. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies unter https://www.startnext.com/CFT  tun.

Zurück