WIFT an der Hochschule Offenburg

Von: ak/cd
Finanzierungsexpertinnen des WIFT diskutieren mit Master-Studierenden am Campus Gengenbach

Schwerpunktthemen waren die Chancen und Herausforderungen von Exporten und Direktinvestitionen im Ausland. Diskutiert wurden insbesondere quantitative und qualitative Methoden bei Länderanalysen, Instrumente der Handels- und Exportfinanzierung sowie Möglichkeiten der Risikoabsicherung. Höhepunkt der Veranstaltung unter fachlicher Betreuung von Professor Andreas Klasen: Die Simulation einer Sitzung des Interministeriellen Ausschusses der Bundesregierung für Exportkreditgarantien.

Informationen über Karrieremöglichkeiten insbesondere für Frauen gab es im Anschluss an die Lehrveranstaltungen im Rahmen eines „Speed Datings“. Hier konnten die Studierenden diskutieren, was für eine Karriere bei international agierenden Unternehmen erforderlich ist. Weitere Fragen: Welche Fähigkeiten brauche ich, um bei einer Bank tätig zu sein? Welche Auslandserfahrungen erwarten Exporteure? Und wie kann ich Familie und Beruf vereinen?

 

Women in Foreign Trade (WIFT) ist ein Netzwerk relevanter Akteure in der Exportfinanzierung: Exporteure, Banken, Exportkreditversicherer, Ministerien und Verbände. Kernanliegen von WIFT ist die fachliche Mitgestaltung aktueller Themen im Außenhandel. WIFT unterstützt und ermutigt Frauen zudem mit gezielten Maßnahmen, Führungsverantwortung zu übernehmen. Hierzu zählt neben Talentförderung durch Coaching und Mentoring auch die Erhöhung des Bekanntheitsgrads des Themenkomplexes Exportfinanzierung an Hochschulen und Universitäten. Die Fakultät B+W ist seit 2015 Partner von WIFT.

 

 

Zurück