Hochschule beim Digitaltag in Offenburg dabei

|

Freitag, 24. Juni, ist der vom Bund initiierte Digitaltag und auch in Offenburg gibt es da ein Angebot an dem sich die Hochschule beteiligt.

In einem Herrengeschäft stehen Schaufensterpuppen mit verschiedenen Kleidungsstücken, auf einem Tabletbildschirm ist zu sehen wie eins der Kleidungsstücke an einem Mann aussehen würde.

In der Pitch-Runde im Rahmen des offiziellen Bühnenprogramms der Stadt geht Simone Braun, Professorin für E-Commerce und Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Offenburg, auf das immer individueller werdende (digitale) Shopping ein

An einem Stand auf dem Fischmarkt direkt vor dem Bürgerbüro präsentiert sich die Hochschule Offenburg ab 11 Uhr als Gesprächspartnerin in Sachen digitale Kompetenz für alle Zielgruppen. Es werden das breite Studienangebot der Hochschule Offenburg im digitalen Bereich sowie das Projekt Build.Digitized und das Regionale Innovationszentrum für Energietechnik vorgestellt. Außerdem geht es an diesem Tag um gemeinsame Projekte mit Start-ups, dem Canvas oder anderen Partnern wie beim Digitalwettbewerb do it sowie um die Vernetzung mit anderen Ausstellern.

Und auch beim offiziellen Bühnenprogramm der Stadt ist die Hochschule mit dabei: In einer Pitch-Runde (Pitch: sehr kurze und prägnante Präsentation) unter der Überschrift „Smarte Spiegel, persönlicher Preis: So shoppen wir morgen“ geht Simone Braun, Professorin für E-Commerce und Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Offenburg, auf das immer individueller werdende Shopping ein. „Ob Supermarkt oder Modehaus: Wie wir künftig einkaufen, das entscheiden unsere digitalen Helfer mit“, sagt sie. Die reale und die virtuelle Welt würden miteinander verschmelzen. Zugleich lerne der Mensch, mit seinen eigenen Daten verantwortlich umzugehen und könne so die bunte Vielfalt des digitalen Shoppings voll auskosten.