Process Engineering

The MPE program equips students with advanced knowledge in chemical and thermal process engineering, biotechnology or food technology

Um was geht es ?

Deutsch-Polnischer Doppelstudiengang

Die Hochschule Offenburg genießt einen hervorragenden Ruf und schneidet bei bundesweiten Hochschulrankings stets sehr gut ab. Die Studierenden profitieren von den Vorzügen einer überschaubaren Bildungseinrichtung mit individueller Betreuung durch die Dozenten und umfangreichen Serviceleistungen sowie einer engen Verbindung mit der regionalen Wirtschaft. 

Der Master -Studiengang Process Engineering (MPE) ist eine Kooperation zwischen der Hochschule Offenburg und der Universität Ermland-Masuren in Olsztyn (UWM) in Polen - eine traditionsreiche Universität mit einem starken Fokus auf Forschungstätigkeiten.

Das MPE-Programm ist ausgelegt auf eine Studiendauer von drei Semester, während derer sich die Studierenden auf die chemische und thermische Verfahrenstechnik und Biotechnologie oder Lebensmitteltechnologie spezialisieren. Die Veranstaltungen des Wintersemesters finden in Offenburg, die des Sommersemesters in Olsztyn/Polen statt. Die Masterarbeit kann an einer der beiden beteiligten oder einer anderen Hochschule oder in einem geeigneten Forschungsinstitut oder Industrieunternehmen an einem Ort eigener Wahl erstellt werden.

Durch die internationale Orientierung des Master-Studiengangs erlangen die Studierenden darüber hinaus wertvolle interkulturelle Kompetenzen - Qualifikationen, die in dem zunehmend multikulturellen Umfeld der Verfahrenstechnik, oftmals von entscheidender Bedeutung sind.

The main objectives of the MPE study program are to:

Reviewing Objectives

  • strengthen the engineering skills of students in future oriented areas of process engineering
  • foster a holistic understanding of the global socio-economic environment through mediation and economic aspects of intercultural competence
  • prepare students for either a career in science and research or for leadership positions in private industry or public service 

 

University of Warmia and Mazury (UWM)

The 2005 innaugurated laboratories of the department of Environmental Biotechnology at the UWM in Olsztyn are prepared for you to investigate:

  • Environmental impacts
  • Toxicology (especially with regard to the fishing industry and landfills) 
  • Water and sludge treatment
  • Genetic engineering
  • Biopolymers and biofuels

Since March 2016, the newly added department of Food Technology offeeres lectures and labs in modern, well-equipped technology halls, focusing on:

  • food physics and rheology
  • food quality and safety management
  • basic nutrition
  • novel food products

 

Offenburg University

Offenburg provides research oriented education with strong practical oriented elements focusing on

  • Gasification, pyrolysis and combustion of biomass
  • Production, purification and storage of biogas
  • Effect-related environmental analysis‌ 

In three semesters the master's degree program Process Engineering (MPE) equips students with an advanced knowledge in chemical and thermal process engineering and biotechnology.  Additionally, they receive important training in the intercultural competencies that are essential qualifications in process engineering's increasingly multicultural environment. 

The MPE program is operated jointly by Offenburg University in Germany and the University of Warmia and Mazury (UWM) in Olsztyn in Poland. The curriculum provides for three semesters comprised of two semesters of theoretical study and one semester for writing a master's thesis. 

Winter semesters take place in Germany and summer semesters in Poland. The master's thesis can be written at either university, another institution, a research institute, or industrial enterprise at a location of your choice. 

The individual courses in the program are grouped into thematically related modules. A student will require three semesters to complete all the required modules (90 ECTS). The successful completion of all modules results in the granting of the degree "Master of Science in Process Engineering". 

The table below shows the modules, the subjects covered, and is arranged chronologically.  For a more detailed explanation of the study program structure and requirements please consult the Special Part of the Study Regulations relevant to MPE. 

Topic:Contact Replication of DNA Microarrays, (2012)
Topic:Investigations for the Application of Megasonic, (2011)
Topic:Development of a Holistic Concept from the OFF Gas of an Electric Arc Furnance by Means of Evaporation Cooling, (2012)
Topic:Determination of Design for Environment Legal Requirements for DC Products, (2013)
Topic:Calculation of Thermodynamic Properties for Alternative Energy Resources and Processes of Production of Organic Carbonates Based on CO2 as a Feedstock, (2013)
Topic:Präzisionsreinigung mit flüssigem und überkritischem CO2, (2011)
Topic:Improving the Productivity of Simulated Moving Bed (SMB) Enantioseparation of Amino Acids, (2012)
Topic:Further Investigation for the Optimisation of the Eisenmann Fentox-Process, (2010)
Topic:Development and Validation of the Sterilization System of Aseptic Filling Machines, (2011)
Topic:
  • Anaerobe Behandlung von Reststoffen aus der Olivenölproduktion in einem Gaslift-Schlaufenreaktor, (2010)
  • In vitro Evaluierung des Zelladhäsionsverhaltens auf diamantbeschichteten Implantatmaterialien, (2010)
  • Prozessentwicklung zur Produktion von C5- und C6-Zuckern als biobasierte Plattformchemikalien aus Lignocellulose, (2010)
  • Inkjet Printing of Silver Nanoparticle Ink on Glass Substrates to Produce Miniaturized Plasma Electrodes, (2012)
  • Construction and Evaluation of an Ice Storage System with Anti-Ice Surfaces, (2012)
  • Development of a Silicone-based Block Copolymer Membrane Support for Carbon Dioxide Separation, (2013)
  • Entwicklung polymener Membranen für die Abtrennung von CO2, (2013)
Topic:
  • Design of a Continuous Drying Unit for the Optimazation of a Novel Pyrolysis Process of Freshly Harvested Biomass, (2013)
  • Development and Implementation of a Liquid-Entry-Pressure Test Facility for Assessment of the Wettability of Hydrophobic Membranes, (2014)
Topic:Analysis and Detection of Possible Improvements of a Foa, Device which is used for Ground Conditioning on Tunnel Boring Machines, (2013)
Topic:
  • Investigations on Synthesis Gas in the Gasification of Biogenic Residues and their Mixture, (2012)
  • Optimization of Substrate Composition for Efficient Production of Cellulase by Trichoderma reesei to Improve the Biogas Production, (2012)
  • Development of a Bioreactor for Cellulase Production: Design and Characterization, (2012)
  • Screening of Different Cellulase Producing Microorganisms to Optimize the Biogas Yield, (2012)
  • Gasification Properties of a Downdraft Gasifier Using Different Biomass from Grounds Maintenance, (2013)
  • Continuous Enzymatic Pretreatment of Cellulottic Substrates to Increase the Biogas Yield in Biogas Processes, (2013)
  • Analysing and creation of a balancing model for optimizing of a downdraft gasifier in respect to efficiency and handling in dependance of waste biomass, (2013)
  • Introduction to Computer Tomography for Undergraduate Students, (2013)
  • Methanation of Hydrogen and Carbon Dioxide as a Means for Direct Methane Productivity Enhancement in a Biogas Digester, (2014)
  • Theoretical Review on the Catalytic Conversion of Glycerol to Lactic Acid, (2014)
Topic:Influence of Grinding Aids on a Combined Milling and Air Classifying Loop, (2011)
Topic:Immunoassay-Development on an Innovative Lab-on-aChip System, (2012)
Topic:
  • Automation of the Initialization and the start-up phase of the Divided Wall Distillation Column, (2012)
  • Dynamic Process Simulation on a Dividing Wall Column, (2012)
Topic:
  • Coupling of the Closed Bottle Biodegradability Test with GC-MS, (2010)
  • Establishment of an Aerobic Water Sediment Test, (2010)
  • Emissionsprofile und erste Untersuchungen zur Toxizität von handelsüblichen Laserdruckern, (2011)
  • The influence of chemical and physical properties of surfaces on cell behavior, (2011)
  • Studies on the suitability of the FADU-Assay (Fluorometric Analysis of DNA Unwinding Assay) as a method for identifying the potential genotoxicity of environmental pollutants in human A549 lung cells, (2012)
  • Establishment and Application of 3D Speroid Culture of Human Primary Epithelial Lung Cell for Investigation of Potential Toxic Effects of Nanoparticles, (2013)
  • Use of human lung cell monocultures (A549 and BEAS-2B) and an organotypical 3-D air-liquid model of human lung to assess the biological effects after silica and silver nanoparticle exposure, (2013)
Topic:

 

  • Experimental Investigations for NIR-in-line-Monitoring in CO2-based Processes, (2010)
  • Online-Monitoring for High Salinity Ground Waters, (2011)
  • Simulation of fluid dynamics and light distribution in photobioreactors : evaluation of open-pored transparent sponges as light conducting structures, (2011)
  • Product Recovery Options for Fast Pyrolysis of Lignocellulose, (2012)
  • SHM-Technique: Homogenization Efficiency of a SHM-Valve and the Influence on Product Properties, (2012)
  • Use of natural zeolites as an ion exchanger to remove heavy metals from industrial wastewater, (2013)
  • Investigation of Wastewater Treatment and Biogas Production under Varying Operational Parameters Using Anaerobic RBC, (2013)
  • Extrusion Processing of Sustainable Protein-Rich Cereals: Influence of Protein Content on System Parameters and Final Product Characteristics, (2014)

 

Topic: Conditioning film monitoring with surface acoustic wave (SAW) sensors, (2013)

Topic:Studies on Heterogeneous Catalysis of Methyl Oleate, (2012)
Topic:Development of a Beneficiation Process of Low-Grade Iron Ore Slurries, (2013)
Topic:Einsatz der Elektrolyseanlage DULCOLYSE R bei der Permanentbedüsung eines Getränkefüllers, (2011)
Topic:Reduction of Hydrogen Sulfide Amount in the Biogas Plant Neurath with Calcium Nitrate Additive, (2013)
Topic:
  • Application of Additives for Improving the Production in Biogas Plants, (2013)
  • Improving the Performance in the Biogas Production with Additives, (2013)
Topic:Konzeption und Entwicklung eines Messsystems zur Erfassung der Stahlbadzusammensetzung in einem Elektrolichtbogenofen, (2011)
Topic:Rheological and Technical Characterization of Natural Texturising Systems in Model Systems and Food Applications, (2011)
Topic:Treatment of Process Waters from Hydro Thermal Carbonization (HTC), (2013)
Topic:Moisture Sorption and Moisture Measurement at Oxide Powder, (2012)
Topic:Development of an LC-MS/MS Method for the Detection of the Alcohol Biomarker Phosphatidyl-Ethanol (PEth) in Blood, (2012)
Topic:
  • Production of PHA by fed-batch fermentation of pseudomonas sp. GI01 using rapeseed oil as carbon source, (2011)
  • Differential Gene Expression in Hepatopancreatic Gland of Pond Snail (Lymnaea Stagnalis) after Exposure to Benzo(a)pyrene, (2013)
  • Evaluation of Selected mRNA Expression Changes in Hepatopancreatic Gland of Pond Snail (Lymnaea Stagnalis) as Novel Biomarkers of Exposure to Benzo(a)pyrene, (2013)
  • Structure and Expression of the c-myc Gene in Liver of Whitefish Coregonus lavaretus, (2014)
Topic:Implementierung einer OEE (Overall Equipment Effectiveness) im Bereich einer Bulkherstellung von Naturkosmetikprodukten, (2011)
Topic:Simulation of Different Fruit Preparation Processes to Establish the Optimization Potential, (2010)
Topic:
  • Conditioning film monitoring with surface acoustic wave (SAW) sensors, (2013)
  • The Transportation and Heat Transfer Mechanism in a Screw Pyrolysis Reactor, (2014)
  • Investigations to Entrained Flow Sorption and HTHP Sampling System, (2014)

Topic: Development and economic efficiency of diffusion dialysis
           system for hydrochloric pickling bath recycling with special
           attention to feed conditioning, (2013)

Topic: Investigation of potential factors influencing enzymatic
          degumming of Jatropha crude oil envisaged to undergo
          biodiesel production, (2013)

Topic: Biogas production from sugar beet pulp in sugar factory in
           Poland, (2013)

Topic: Biogas production from sugar beet pulp in sugar factory in
           Poland, (2013)

Every study program at the Offenburg University is defined and regulated as described in:

"Regulations concerning Study and Examinations (RSE) of the Offenburg University".

Some of the topics covered are:

  • Regular periods of study and structure of study
  • Modular Structure of Studies
  • Loss of Admission to the Degree Program, loss of the right to take
  • Examinations, Deadlines
  • General Rules of Admission
  • Examination Requirements
  • Oral Examinations
  • Seminar Papers and other written Assignments
  • Evaluation of Examination Results
  • Omission, Withdrawal, Deception, Irregularities
  • Passing and Failing an Examination

These study regulations consist of a general part and a special part.  The general part of the study regulations covers the topics common to all the masters programs. Each individual masters program has a special part that explains the regulations specific to its program. For legal purposes, only the German version of the "General Part of the Study Regulations" is binding. Links to both the general and the MPE specific parts of the study regulations are provided below: 

 

1) German version of the General part of the Regulations concering Study and Examinations (RSE)

1a) English translation of the General part of the Regulation concerning Study and Examinations (RSE)

2) MPE-specific part of the Regulations concering Study and Examinations (RSE) (mainly in English

3) German abbreviations used in the Regulations concering Study and Examinations (RSE)

 

 

Zu Beginn des vierten Semesters haben die Studierenden die Wahl zwischen einem der drei folgenden Schwerpunkte:

Schwerpunkte

Im Schwerpunkt Umweltverfahrenstechnik vertiefen Studierende in Vorlesungen und Laboren ihr Wissen über die Schadstoff-Analytik mit verschiedensten instrumentellen Methoden. Es werden zudem Verfahren dargestellt, die der Vermeidung von umweltbelastenden Stoffen in verfahrenstechnischen Prozessen dienen – immer vor dem brandaktuellen Hintergrund des Klimawandels, der Ressourcenknappheit und der Nachhaltigkeit.

In diesem Schwerpunkt geht es um die Energiewende durch Nutzung zumeist regenerativer Energien für Herstellungsprozesse, deren effiziente Realisierung und bestmögliche Verwertung. Zudem werden verschiedene Speichertechniken für unterschiedliche Energieformen und sinnvolle Umwandlungen, die sogenannten Power-to-X-Technologien, dargestellt. Studierende vertiefen ihre Kenntnisse über die Solartechnik, die Verwertung von Biomasse sowie die Batterie- und Brennstoffzellentechnik. Dieser Schwerpunkt beleuchtet die Energieformen, deren Speicherungsmöglichkeiten und Kopplungen mit all ihren Facetten für einen optimierten Einsatz.

Wasser rückt immer stärker in den Fokus, da es ein essentieller und zugleich rarer Rohstoff ist und oft nicht in der notwendigen Reinheit zur Verfügung steht. Die wachsende Weltbevölkerung und der Klimawandel verschärfen die Situation der Verfügbarkeit von sauberem Wasser für die Menschen und die Produktion noch zusätzlich. Im Schwerpunkt Wassertechnologie lernen die Studierenden in Vorlesungen und Laboren Methoden zur Trinkwasserherstellung und Wasseraufbereitung kennen. Es werden sowohl gängige Verfahren, als auch solche, die sich aktuell in der Forschung und Entwicklung befinden, vorgestellt. Die Biologie ist dabei die Grundlage. Als Prozesse rund um sauberes Wasser werden mechanische Verfahren wie die Flotation, Filtration und Membrantechnik aber auch die thermischen Verfahren vermittelt.

Zurück nach oben

The modules in the master's degree program in MPE are designed to enhance and deepen students' knowledge the most important areas of process technology: chemical, thermal, mechanical, and biological engineering. 

In addition, students also aquire knowledge of scientific working methods, economics, and intercultural competence. In the practice oriented phase, students get to know at least one external institution. 

Graduates are well prepared for a career in civil service, private industry, or academics. For Process Engineering the Offenburg University does not offer an own PhD program, but there are limited options in joint projects with partner universities. 

Investigating possibilities

Places that our graduates are typically in demand:

  • the chemical industry
  • the pharmaceutical industry
  • biotechnology companies
  • medical companies
  • equipment and plant engineering companies
  • governmental and non-governmental regulatory companies
  • insurance companies
  • research institutes
  • institutions of higher education

Dr. Supasuda Assawajaruwan

Process Engineer-Evonik

" I have been blessed with being a student at the Graduate School of Offenburg University. Offenburg University did not only give me great practical knowledge and perspectives in technology and engineering, but also wonderful and convenient lived experiences in Germany.  I feel grateful to generous people at the University who supported me unconditionally to move forward and fulfill my dream of graduation and career goals. Without them, I would not have become who I am today."

Janathan Serna Solórzano

Process Engineer-Roche Pharma, Switzerland

"Offenburg University provides us with the right environment and the tools to prepare ourselves for the challenges out there. Make the best use of this time, take the best out of it, have fun and always dare to go the extra mile. The rest will fall in place".

Are you attracted by our international master's degree Program Process Engineering and meet all the requirements? Then you are invited to apply online through HISinOne

There are 20 places per academic year.

 

Application deadline for the winter semester:

  • March 31st

 

Please use HISinOne to enter your personal data:

 

 

At the end of the first selection process (in April for winter term) you will be informed if your application was short-listed. In this case you will be invited to send your complete application documents by postal mail. 

Thanks for your patience!

Abschlussgrad Master of Science (M.Sc.)
Unterrichtssprache Englisch
Regelstudienzeit 3 Semester
Studienbeginn Wintersemester (Oktober)
Ende Bewerbungsfrist 31. März
Studiengebühren Gebühren pro Semester:
1500 EUR Studiengebühren des Landes Baden-Württemberg für Nicht-EU-Bürger (Ausnahmen siehe unten)
650 EUR Zweitstudiengebühren des Landes Baden-Württemberg (gilt nur für EU-Bürger, die bereits einen Masterabschluss an einer deutschen Hochschule erworben haben)
150 EUR Pauschale Service Gebühr für EU-Bürger und alle Studierende, die von der den Studiengebühren des Landes Baden-Württemberg befreit sind.
134 EUR Semestergebühren
Zulassungsvoraussetzungen Überdurchschnittlicher Bachelor in Verfahrenstechnik oder ähnlichem (z.B. Biotechnologie, Umwelttechnik oder Chemieingenieurwesen), TOEFL iBT 79 oder IELTS 6.0, APS (für Bewerber aus China und Vietnam)
Vorpraktikum Praktikum oder nachweisbare praktische Erfahrung erwünscht
Auswahlverfahren Ja
Akkreditierung Ja
ECTS 90 credits

Wichtige Links
 

Studien- und Prüfungsordnung

Bestimmungen über den formalen Ablauf von Studium und Prüfungen sowie über die Zulassungsbedingungen zu Prüfungen

Modulhandbuch

Inhaltliche Beschreibung der Lehrfelder des Studiengangs

Good to know

Im Unterschied zu anderen Ländern vergeben Hochschulen in Deutschland kaum Stipendien. Wichtigster Stipendiengeber für internationale Studierende ist der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), der auch eine Stipendiendatenbank anbietet. Eine weitere Informationsquelle bietet der European Funding Guide. Bitte beachten Sie, dass eine Stipendienbewerbung nur vom Heimatland aus bei den DAAD-Außenstellen erfolgen kann. 

Außerdem gibt es einige wenige Stipendien für internationale Studierende, durch welche diese für 1 Jahr von den staatlichen Studiengebühren in Höhe von 1500 EUR befreit werden könnnen. Antragsberechtigt sind die an der Hochschule eingeschriebenen Studierenden ab dem zweiten Fachsemester des jeweiligen Studiengangs.

Wichtige Ansprechpartner für finanzielle Fördermöglichkeiten sind außerdem verschiedene Stiftungen und Begabtenförderungswerke. Auch sie bieten Stipendien für internationale Studierende an. Die Bedingungen sind jedoch oft sehr unterschiedlich und müssen direkt bei den jeweiligen Organisationen erfragt werden. Auch hier beraten Sie die DAAD-Außenstellen im Heimatland.

Die Hochschule Offenburg erhebt folgende Beiträge: 

  • Vewaltungskostenbeitrag pro Semester: € 70,00 (entfällt für Sonderstipendiaten und Austauschstudierende von Partnerhochschulen, die keinen Abschluss anstreben)
  • Sozialbeitrag pro Semester für das Studierendenwerk Freiburg-Schwarzwald: € 46,00 (für Mensa, Wohnheime, Beratungsstellen, usw)
  • Beitrag der Verfassten Studierendenschaft pro Semester: € 18,00 (entfällt für Austauschstudierende von Partnerhochschulen und Sonderstipendiaten)
  • Pauschale Servicegebühr pro Semester für Studierende der internationalen Master-Studiengänge der Graduate School: € 150,00 (für Wohnungsvermittlung, Ausflüge und Exkursionen, Mentoren, usw.). Ausgenommen von dieser Gebühr sind lediglich Studierende, welche die staatliche Studiengebühr in Höhe von € 1.500,00 zahlen müssen.
  • MBA-Studiengebühren für Studierende des Studiengangs International Business Consulting:  insgesamt € 10.400,00 für das gesamte Studium (3 Semester). Studierende des MBA-Studiengangs zahlen keine zusätzlichen Studiengebühren des Landes Baden-Württemberg.
  •  Studiengebühren pro Semester des Landes Baden-Württemberg für Nicht-EU-Bürger: € 1.500,00. Sie sind von den € 1.500,00 Studiengebühren befreit wenn Sie: 
    - Bürger der Europäischen Union und/oder der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft sind
    - Ehepartner oder Kind eines Bürgers der Europäischen Union und/oder der Europäischen
    - Wirtschaftsgemeinschaft sind
    - Ihr Abitur in Deutschland erworben haben
    - In Deutschland als Flüchtling anerkannt sind
    - Austauschstudierende/r von einer Partnerhochschule sin, oder 
    - bereits vor dem Wintersemester 2017/2018 in dem Studiengang eingeschrieben waren
  • Studiengebühr pro Semester des Landes Baden-Württemberg für ein Zweitstudium: € 650,00 (nur für Studierende, die von der Studiengebühr des Landes Baden-Württemberg in Höhe von €1.500,00 befreit sind und bereits einen Masterabschluss in einem konsekutiven Studiengang in Deutschland erlangt haben)

Diese Angaben sind ohne Gewähr. Rechtlich bindend sind die jeweils aktuellen Gesetze des Landes Baden-Württemberg. Mehr Informationen zu den Studiengebühren auf folgender Webseite: https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/hochschulen-studium/studienfinanzierung/gebuehren-fuer-internationale-studierende-und-zweitstudium/

Die jeweiligen Zahlungsfristen werden mit dem Zulassungsbescheid bekannt gegeben. Austauschstudierende von Partnerhochschulen und Sonderstipendiaten bezahlen den Beitrag nach der Ankunft in Offenburg.

Die Studierenden müssen selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Darunter fallen Kosten für Miete, Krankenversicherung, Lebensmittel, Bücher, Freizeitgestaltung, Transport und Sonstiges. Je nach Lebensstil belaufen sich die Lebenshaltungskosten auf ca. € 861,00 im Monat, die sich ungefähr so zusammensetzen: 

Miete

 390

Krankenversicherung

 108

Bücher und Lernmaterial

 30

Lebensmittel

 220

Kleidung, Transport, usw.

 113

 

Kosten pro Monat

 

 861

 

Nähere Informationen zu Unterkunft und Mietpreisen, die variieren können, finden Sie unter Wohnraumvermittlung.

Besonders in den ersten Tagen sind viele Ausgaben (Mietkaution, Miete, Krankenversicherung, eAT-Gebühren, etc.) zu tätigen. Bitte denken Sie daran, genügend Bargeld für die Zeit nach der Ankunft mitzubringen.

 

Finanzierungsnachweis

Ausländische Studierende müssen den deutschen Behörden gegenüber nachweisen, dass sie ihr Studium in Deutschland finanzieren können. Zumindest das erste Studienjahr muss vollständig finanziert sein, darüber muss ein sogenannter Finanzierungsnachweis erbracht werden.

Die deutschen Behörden gehen von einem Mindestbetrag aus, den Studierende monatlich zur Verfügung haben müssen. Zurzeit sind dies ca. € 853,00 pro Monat, also insgesamt über € 10236,00 für das erste Studienjahr. Eventuell können auch höhere Nachweise verlangt werden.

Den Finanzierungsnachweis können Sie auf unterschiedliche Art vorlegen. Informationen hierzu finden Sie auf der Seite "Vor der Ankunft" in der Rubrik "Finanzielle Vorraussetzungen". Erkundigen Sie sich bei der deutschen Auslandsvertretung in Ihrem Land nach den Details.

Mehr Wissenswertes zu den Formalitäten zu Studienbeginn finden Sie auf der Seite "Die ersten Tage".

Ausländische Studierende aus der EU haben freien Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Viele Jobs werden auf den "schwarzen Brettern" an der Hochschule ausgeschrieben. Auch die Agentur für Arbeit hilft bei der Job-Vermittlung für Studierende. Die meisten Jobs erfordern zumindest Grundkenntnisse der deutschen Sprache.

Studierende, die nicht aus EU- oder EWR-Ländern kommen, können in Deutschland nur eingeschränkt (120 Tage im Jahr) arbeiten.

Eine Ausnahme ist die Arbeit als wissenschaftliche oder studentische Hilfskraft an der Hochschule: Diese kann länger als 120 Tage im Jahr ausgeübt werden. Die Anzahl dieser Stellen ist jedoch beschränkt.

Merkblatt Mindestlohngesetzt: In Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen für angewandte Wissenschaften und der Wirtschaft und anderen Arbeitgebern vor dem Hintergrund des Mindestlohngesetzes – Informationen für Hochschulen, herausgegeben durch haw-bw.de.

Once you have been admitted to Hochschule Offenburg, you can use this section as an information source for pre-arrival preparations. Learn more about required documents, study fees and living expenses, accommodation and transportation, and more.

Another great source of information is the DAAD's brochure "Studying in Germany - A Practical Guide for International Students".

Zurück nach oben

Visa

Students who come from a country that is not part of the European Union will need a visa to enter Germany and an additional residence permit to study in Germany. Students who are citizens of an EU country will have other entry and permit regulations. You can find out more information about visa requirements by contacting the German consulate in your country.

We recommend applying for your visa three months in advance, because some cases may take longer to process. Also be sure to apply for the correct visa, because you are not allowed to study with a tourist visa.

There is a comprehensive list of information on the German Federal Foreign Office's visa regulations page.

If you need to give a German address for your visa application, and don't know yours yet, you can give the information for Offenburg University of Applied Sciences (Badstrasse 24, 77654 Offenburg).

Wichtige Dokumente

Für die Ausländerbehörde, die Wohnsitzanmeldung bei der Gemeinde und die Immatrikulation benötigen Sie verschiedene Dokumente und Unterlagen. Sie sollten deshalb unbedingt dabei haben: 

  • Reisepass (gültig für die gesamte Studiendauer)
  • Visum
  • Zulassungsbescheid der Hochschule 
  • 2 biometrische Passfotos
  • Finanzierungsnachweis (siehe weiter unten auf dieser Seite

    Master Studierende der Graduate School benötigen zusätzlich:
  • Ihre Zeugnisse und Diplome, im Orginal und auf Englisch
  • evtl. noch Dokumente/Nachweise, die zum Zeitpunkt des Zulassungsantrags noch fehlten (z.B. Sprach-Zertifikate, Empfehlungsschreiben, etc.)

Um in Deutschland studieren zu können, müssen Sie nachweisen, dass Sie Ihren Aufenthalt hier finanzieren können. Die deutschen Behörden gehen von einem Mindestbetrag aus, den Sie monatlich zur Verfügung haben müssen. Zurzeit sind dies ca. € 861,00 pro Monat, also insgesamt über € 10 332,00 für das erste Studienjahr. Eventuell können auch höhere Nachweise verlangt werden.

Den Finanzierungsnachweis können Sie auf unterschiedliche Art vorlegen. Erkundigen Sie sich bei der deutschen Auslandsvertretung in Ihrem Land nach den Details. Sehr verbreitet ist die Einrichtung eines Sperrkontos, auf dem das Geld hinterlegt wird. Die Sperrkonten können z. B. bei der Deutschen Bank, über Fintiba, oder über X-Patrio eingerichtet werden.

Bitte beachten Sie, dass es nicht möglich ist die Studiengebühren von dem Geld auf dem Sperrkonto zu bezahlen, da von diesem Konto monatlich nur eine bestimmte Summe abgehoben werden kann.

Unter dem Punkt Finanzielles finden Sie auf dieser Internetseite außerdem ausführliche Informationen zum Thema Studiengebühren, Lebenshaltungskosten und Stipendien.

Für die ersten Tage nach der Ankunft sollten Sie außerdem genügend Bargeld mitbringen, da gleich zu Beginn mehrere Ausgaben anstehen und es auch einige Tage dauern kann, bis ein neues Bankkonto eröffnet ist. Bedenken Sie, dass Auslandsüberweisungen sehr lange (bis zu drei Wochen) dauern können.

Weitere Informationen für die Zeit nach der Ankunft finden Sie unter Die ersten Tage.

Krankenversicherung

Wer in Deutschland studieren will, muss eine Krankenversicherung haben. Ohne diesen Krankenversicherungsschutz können sich Studierende nicht immatrikulieren. Internationale Studierende müssen sich sofort nach Ihrer Ankunft in Deutschland krankenversichern. Dazu bieten die gesetzlichen Krankenversicherungen günstige Studententarife an, die ca. € 80,00 pro Monat kosten.

Mit einigen Ländern (EU-Staaten) bestehen Sozialversicherungsabkommen: Sind Sie in Ihrem Heimatland gesetzlich krankenversichert, so können Sie diesen Versicherungsschutz in Deutschland von einer gesetzlichen Krankenkasse anerkennen lassen. 

Denken Sie daran, für die ersten Tage auch eine Reisekrankenversicherung abzuschließen. Diese muss jedoch nur solange gelten, bis Sie bei einer deutschen Krankenversicherung versichert sind.

Der größte Stipendiengeber für internationale Studierende in Deutschland ist der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD), der auch eine Stipendiendatenbank anbietet. Bitte beachten Sie, dass eine Stipendienbewerbung nur vom Heimatland aus bei den DAAD-Aussenstellen erfolgen kann. 

Mentorenprogramm

Die Hochschule Offenburg unterstützt internationale Studierende mit einem Mentorenprogramm. Studierende aus höheren Semestern helfen den Neuankömmlingen, sich in den ersten Wochen zurecht zu finden. Der erste Kontakt über E-Mail beginnt schon vor der Ankunft in Deutschland.

Die Mentoren sind persönliche Assistenten im Alltag: sie holen die neuen Studierenden vom Bahnhof ab, bringen sie zur Unterkunft, helfen bei Sprachproblemen, unterstützen bei Behördengängen und anderen organisatorischen Dingen wie Mietvertrag oder Kontoeröffnung. Außerdem zeigen sie Offenburg und Umgebung und geben Tipps für die Freizeitgestaltung. Schon oft sind auf diesem Wege enge Freundschaften entstanden.

Anreise - Der Weg nach Offenburg

Offenburg ist gut zu erreichen. Hier erklären wir Ihnen die wichtigsten Verkehrsverbindungen zu den beiden Standorten der Hochschule Offenburg.

  • Campus Offenburg
    Badstr. 24
    77652 Offenburg
    Deutschland
  • Campus Gengenbach
    Klosterstr. 14
    77723 Gengenbach
    Deutschland

Flughäfen

Die meisten ausländischen Studierenden landen in Frankfurt am Main, dem größten internationalen Flughafen in Deutschland. Weitere Flughäfen in der Nähe sind: Karlsruhe /Baden-Baden, Basel-Muhlhouse (CH/F), Straßburg (F), Stuttgart und Zürich (CH). Am Flughafen Frankfurt gibt es einen Fernbahnhof mit Zug-Verbindungen nach Offenburg.

Mit dem Zug

Offenburg liegt direkt an der Bahnstrecke Hamburg-Basel und ist mit dem Zug gut zu erreichen. Vom Flughafen Frankfurt aus gelangen Sie am besten mit dem ICE nach Offenburg, die Fahrt dauert ca. 1,5 Stunden. Es gibt stündliche Verbindungen (manchmal mit Umsteigen in Mannheim). Nähere Informationen zu Fahrplänen und Preisen bei bahn.de.

Mit dem Auto

Mit dem Auto erreichen Sie Offenburg über die Autobahn A5, Ausfahrt Offenburg. Der Weg zur Hochschule ist ausgeschildert.

Nach Ihrer Ankunft in Offenburg müssen Sie sich an der Hochschule immatrikulieren. Austauschstudierende schreiben sich beim International Office ein, Master-Studierende bei der Graduate School

Austauschstudierende zahlen die Semesterbeiträge direkt vor der Immatrikulation bar bei der Zahlstelle der Hochschule (Zimmer A106, Campus Offenburg).

Studierende der Graduate School müssen ihre Gebühren bereits vorher bis zu dem vorgegebenen Termin überwiesen habe, damit ihre Zulassung überhaupt gültig wird. 

Informationen zu den Gebühren finden Sie beim Menüpunkt "Finanzielles".

Nach der Einschreibung erhalten Sie die Immatrikulationsbescheinigung und Ihren Studierendenausweis, in Offenburg ist das die Studierendenkarte OSKAR, die viele Vorteile bietet. Ebenso erhalten Sie einen Hochschul-Account mit Email-Adresse.

Möglichst bald nach Ihrer Ankunft sollten Sie ein Bankkonto eröffnen. Damit lassen sich monatliche Zahlungen wie Miete und Versicherungsbeiträge einfach regeln. Die meisten Banken und Sparkassen bieten kostenlose Girokonten für Studierende an. Es ist sinnvoll darauf zu achten, dass die von Ihnen gewählte Bank auch eine Filiale an Ihrem Wohnort besitzt oder zumindest die Möglichkeit bietet, an einer örtlichen Bankfiliale kostenlos Geld abzuheben. Bringen Sie zur Kontoeröffnung Ihren Reisepass und Ihre Immatrikulationsbescheinigung mit.

Es empfiehlt sich, gleich zu Anfang etwas Bargeld auf das Konto einzuzahlen, weil Überweisungen aus dem Ausland unter Umständen länger (bis zu 3 Wochen) dauern können. Bringen Sie deshalb und für weitere Anfangsausgaben der ersten Tage genügend Bargeld mit.

Zahlungsweisen in Deutschland: 

Überweisung: bargeldlose Übertragung von einem Konto auf ein anderes, der Auftrag wird per Überweisungsformular oder online gegeben.

Dauerauftrag: die Bank wird beauftragt, immer an einem regelmäßig wiederkehrenden Termin eine bestimmte Summe an den selben Empfänger zu überweisen (z.B. immer am Monatsanfang die Miete an den Vermieter).

Einzugsermächtigung: wird an Zahlungsempfänger erteilt, die zwar regelmäßig, aber variierende Geldbeträge direkt vom Konto abrufen können (z.B. für die monatliche Telefonrechung).

In Deutschland wird  auch viel bar bezahlt, vor allem kleinere Beträge. Kreditkarten sind zwar relativ verbreitet, doch für alltägliche Einkäufe wenig üblich. Weit verbreitet ist jedoch das Zahlen per EC-Karte. Wenn Sie ein deutsches Konto einrichten, können Sie auch die Geldautomaten des Bankinstituts kostenlos nutzen und mit der Master/EC-Karte einkaufen.

Krankenversicherung:

Wer in Deutschland studieren will, muss krankenversichert sein. Für die Immatrikulation an der Hochschule Offenburg benötigen Sie deshalb einen Krankenversicherungsnachweis, d.h. eine Bestätigung darüber, dass Sie eine deutsche gesetzliche Krankenversicherung abgeschlossen haben. 

Die gesetzlichen Krankenversicherungen bieten günstige Studierendentarife an, die ca. € 90,00 pro Monat kosten. 

Internationale Studierende aus EU-Ländern, die in ihrem Heimatland gesetzlich krankenversichert sind, können sich den Versicherungsschutz in Deutschland anerkennen lassen. Bringen Sie dafür Ihre European Health Insurance Card (EHIC) mit!

Allgemeine Informationen zum deutschen Gesundheitssystem finden Sie hier.

Ein Merkblatt zum Download mit Fakten und Informationen speziell für Studierende steht Ihnen hier zur Verfügung.

Haftpflichtversicherung:

Durch Entrichtung des Semesterbeitrags besteht für alle immatrikulierten Studierenden der Hochschule Offenburg Versicherungsschutz in der Haftpflichtversicherung. Diese gilt allerdings nur für Tätigkeiten, die in ursächlichem Zusammenhang mit dem Studium stehen und in Räumen der Hochschulen oder bei den im Lehrplan vorgesehenen Veranstaltungen stattfinden.

Details zu Versicherungsdeckung etc. entnehmen Sie bitte der Web Seite des Studierendenwerks Freiburg-Schwarzwald.

Die Haftpflichtversicherung tritt ein, wenn Sie jemand anderem oder dessen Eigentum Schaden zufügen. In Deutschland sind Sie gesetzlich für solche Schäden verantwortlich, und zwar nicht nur für den materiellen Schaden, sondern auch z.B. für gesundheitliche Schäden. Daher ist die Haftpflichtversicherung eine der wichtigsten Versicherungen, wenn Sie in Deutschland reisen oder leben.

Für Studierende der Graduate School schließen wir eine eigene Haftpflichtversicherung ab, die auch Schäden abdeckt, die nicht in ursächlichem Zusammenhang mit der Hochschule stehen. Die Versicherungsbeiträge werden durch die Service Contribution finanziert. Studierenden, z.B. Austauschstudierenden, die in einem der anderen Studiengänge studieren und/oder nicht verpflichtet sind die Service Contribution zu entrichten, empfehlen wir dringend, eine eigene Haftpflichtversicherung für € 24,00 im Jahr abzuschließen! 

Internationale Studierende müssen sich innerhalb einer Woche beim Ausländeramt an ihrem Wohnort melden und ihren Wohnsitz registrieren lassen. Bei visumspflichtigen Studierenden wird dort auch das Visum in eine Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken umgewandelt und Sie erhalten Ihren elektronischen Aufenthaltstitel (eAT). EU-Bürger benötigen keine Aufenthaltserlaubnis aber eine sogenannte Freizügigkeitsbescheinigung und müssen sich ebenfalls am Ausländeramt anmelden und bei Adressänderung abmelden. Für Studierende mit Wohnsitz in Offenburg ist das Ausländerbüro zuständig, für die anderen Gemeinden in der Ortenau (auch Gengenbach) das Ausländeramt im Landratsamt Ortenaukreis

Für die Anmeldung müssen folgende Unterlagen mitgebracht werden: 

  • Reisepass
  • Passbild
  • Immatrikulationsbescheinigung der Hochschule Offenburg
  • Finanzierungsnachweis
  • Mietvertrag
  • Krankenversicherungsnachweis

Elektronischer Aufenthaltstitel (eAT)

Der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) wird als gesondertes Dokument im Kreditkartenformat mit elektronischen Zusatzfunktionen erteilt und von der Ausländerbehörde ausgehändigt. 

Im Karteninneren besitzt der eAT einen kontaktlosen Chip, auf dem biometrische Merkmale (Lichtbild und zwei Fingerabdrücke), Nebenbestimmungen (Auflagen) und persönliche Daten gespeichert sind. Zusätzlich enthält der Chip einen elektronischen Identitätsnachweis sowie die Möglichkeit, eine elektronische Signatur zu nutzen.

Wichtig: Der eAT ist nur so lange gültig wie der eingetragene, dazugehörige Reisepass. Achten Sie daher bitte auf die ausreichende Gültigkeit Ihres Reisepasses bzw. beantragen Sie rechtzeitig eine Passverlängerung.

Nebenbestimmungen und sonstige Auflagen zum Aufenthaltstitel (z.B. Beschäftigungserlaubnis) werden im Chip des eAT gespeichert und auf ein Zusatzblatt gedruckt. Auf dem Kartenkörper wird die Anmerkung „siehe Zusatzblatt“ aufgedruckt. Sie müssen Pass, die eAT-Chipkarte und gegebenenfalls das Zusatzblatt immer mit sich führen.

Bitte beachten Sie, dass Reisen in andere Schengen-Länder erst nach Aushändigung des eAT erlaubt sind.

Kosten für den eAT

  • für bis zu einem Jahr: € 100,00
  • mehr als ein Jahr: € 110,00
  • Verlängerung für mehr als 3 Monate: € 80,00

 Wie und wo erhalten Sie die Chipkarte des eAT:

  • Antragsformular beim Ausländerbüro abholen
  • Antragsformular ausfüllen und unterschreiben und wieder beim Ausländerbüro abgeben. Dort bekommen Sie eine neue Checkliste
  • Checkliste und alle Unterlagen beim Bürgerbüro abgeben
  • per E-Mail: Einladung/Termin zur elektronischen Erfassung der Fingerabdrücke
  • per E-Mail: Nachricht, dass der eAT zur Abholung bereitliegt

 Weitere Informationen:

Ausführliche Informationen zum eAT in verschiedenen Sprachen finden Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge unter www.bamf.de/eaufenthaltstitel

Bitte beachten Sie, dass in Deutschland alle Bewohner einer Wohnung gemeinsam verpflichtet sind, einen monatlichen Betrag von € 17,50 an die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (GEZ) zu zahlen. Dies bedeutet, dass nur eine Person pro Wohngemeinschaft verpflichtet ist, die GEZ-Gebühr zu entrichten. Die Bewohner einer gemeinsamen Wohnung sind hierbei selbst für die Aufteilung der Kosten untereinander verantwortlich.

Falls Sie Ihre Wohnung mit anderen Personen teilen, klären Sie daher bitte zunächst ab, ob andere Mitbewohner eventuell bereits GEZ-Gebühren entrichten. BaföG-Empfänger können sich von der Gebühr befreien lassen. Sobald eine Person in einer Wohngemeinschaft nicht befreit ist, muss jedoch die volle GEZ-Gebühr für die Wohnung bezahlt werden.

Falls Sie alleine wohnen oder bisher noch niemand die GEZ-Gebühr für Ihre Wohngemeinschaft entrichtet, sind Sie verpflichtet, Ihren Haushalt selbst bei der GEZ anzumelden. Vorsätzliches oder fahrlässiges Nichtzahlen der GEZ-Gebühr gilt als Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

Die gemeinsame Verantwortung hinsichtlich der Zahlung der GEZ-Gebühr beginnt mit Bezug einer Wohnung und endet in dem Monat, in dem man ausgezogen ist und den Auszug beim Einwohnermeldeamt gemeldet hat. Vergessen Sie daher nicht, auch Ihren Auszug aus der Wohnung wieder bei der <link www.rundfunkbeitrag.de _top external-link-new-window "Opens external link in new window">GEZ</link> zu melden.

Nähere Informationen bietet das <link file:2707 _top download "Initiates file download">Informationsblatt des Deutschen Studentenwerks. </link>

Zu Semesterbeginn finden für internationale Studierende Einführungsveranstaltungen statt, an denen sie den Campus, Professoren und Dozenten sowie andere Studierende kennenlernen. Offene Fragen rund ums Studium können auf diesen Informationsveranstaltungen geklärt werden.

Für Austauschstudierende: "Introduction Day", am Tag vor Vorlesungsbeginn.

Für Master-Studierende: gemeinsames Orientierungswochenende im Schwarzwald oder am Bodensee.

Die genauen Termine und Details werden gesondert mitgeteilt.