Hochschulart

 Zurück

Eine Hochschule für angewandte Wissenschaften (kurz: HAW; früher Fachhochschulen) steht für eine Verbindung von Wissenschaft und Praxiserfahrung. 

Gründe, die für ein Studium an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften sprechen:

Abitur, Fachhochschulreife oder Meisterbrief: Eine HAW öffnet vielen Talenten die Tür zu wissenschaftlichem Arbeiten. Mehr Chancen für den Einstieg in den Aufstieg.

Von A wie Angewandte Künstliche Intelligenz über M wie Medien und Informationswesen bis W wie Wirtschaftsingenieurwesen bietet eine HAW wie die Hochschule Offenburg eine Vielfalt hochinteressanter, zukunftsorientierter Studiengänge mit garantiertem Praxisbezug. 

Der Campus hat seine eigene Atmosphäre: Hier knüpfen unsere Studentinnen und Studenten unterschiedlicher sozialer und geographischer Herkunft Kontakte, erarbeiten gemeinsam Projekte oder engagieren sich in den Hochschulgremien oder in der Verfassten Studierendenschaft.

Kommunikation und Dialog sind angesagt, Partys eingeschlossen. Auch so erwerben Studierende einer HAW soziale Kompetenz.

Ein weiteres Plus: Eine HAW wie die Hochschule Offenburg ist überschaubar – in ihrer Struktur, in ihren Studiengängen und in ihrer personellen Besetzung. Das ist optimal, um Freunde zu finden und Netzwerke aufzubauen.

An der Hochschule Offenburg ergänzen sich breite wissenschaftliche Qualifizierung und berufliche Kompetenzen im Studium auf optimale Weise. Dies wird für die Studierenden nicht nur in den Laboren sowie Seminaren erlebbar, sondern auch im Praxissemester, welches sie im Rahmen des Studiums im fünften Semester absolvieren.

Besonders in der Lehre spiegelt sich der Praxisbezug wieder. Zum einen müssen die HAW-Professoren – im Gegensatz zu den Universitäts-Professoren – mindestens drei Jahre in der Praxis gearbeitet haben. Zum anderen stehen diese auch permanent im Austausch mit unseren Kooperationspartnern aus der Wirtschaft und der Forschung. So wird gewährleistet, das die Studieninhalte stehts aktuell sind und sich an den Bedarfen der Wirtschaft und Forschung orientieren.

Darüber hinaus entstehen durch die Einbeziehung der Studierenden in Forschungsprojekte stabile Brücken zwischen Wissenschaft und Anwendung.

In dieser durchgängigen und studienbegleitenden Verzahnung von Wissenschaft und beruflicher Praxis liegt auch der Karriereschlüssel für die Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Offenburg.

Ein Bachelor-Studium an der Hochschule Offenburg umfasst sieben Semester mit 210 Credit-Points Darin ist immer ein Praxissemester enthalten.

Die akademischen Abschlüsse "Bachelor" und "Master" sind gleichwertig egal, ob diese an einer Uni oder einer HAW erworben wurden. Aufgrund dieser Durchlässigkeit können HAW-Absolventinnen und -Absolventen nach dem Bachelor auch an eine Uni wechseln, um den Master zu machen.

Da ein Bachelor-Studium an einer Universität in der Regel in nur sechs Semestern mit 180 Credit-Points ohne Praxissemester durchgeführt wird, müssen Studierenden einer Universität beim Wechsel zum Master an eine HAW das Praxissemester nachholen beziehungsweise Seminare während des Masterstudiums besuchen, um die fehlenden 30 Credits-Points zu erlangen.

 

Anschließend noch promovieren an der Hochschule Offenburg? Auch das ist kein Problem! Eine Doktorarbeit kann in Form einer sogenannten „Kooperativen Promotion“ zusammen mit einer Universität geschrieben werden.

Die Studienstruktur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften ist vielfälltig und praxisorientiert. Sie besteht aus unterschiedlichen Modulen, die mit einer Prüfungsleistung abgeschlossen werden. Die einzelnen Module setzen sich aus fachlich zusammenhängenden Lehrveranstaltungen wie Vorlesungen, Übungen, Laborarbeiten und anderem zusammen.

Die Regelstudienzeit ist in sieben Semester unterteilt und wird mit der Thesis abgeschlossen. Im ersten Studienabschnitt wird Grundlagenwissen vermittelt. Darauf aufbauend wird im zweiten Studienabschnitt dann dieses Wissen vertieft und durch individuelle Schwerpunkte ergänzt. Auch ist im fünften Semester ein Praxissemester integriert, in welchem das bisher angeignete Wissen angewendet werden kann.

Der Arbeitsaufwand der Studierenden für das Gesamtstudium wird in Credits gemessen. Die Grundlage hierfür bildet das European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) mit 30 Credits pro Semester. Ein Credit entspricht einem Arbeitsaufwand von 30 Stunden.

"Ein Hochschulabschluss führt zu einem durchschnittlich höheren Lebensverdienst." Das ergeben aktuelle Untersuchungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Das praxisorientierte Studium an der Hochschule Offenburg mit den vielfältigen Kontakten zu Unternehmen und Institutionen erleichtert den Absolventinnen und Absolventen den Einstieg ins Berufsleben.

Ein besonderes PLUS: Bei den besonderen StudiumPLUS-Angeboten der Hochschule Offenburg, Studium+Ausbildung oder Studium+Trainee, werden schon früh die Weichen für den sicheren Einstieg in eine Führungsposition gestellt.

Eine HAW wie die Hochschule Offenburg bietet überschaubare Veranstaltungen in Gruppen mit Seminarcharakter. Persönliche Kontakte zu Professorinnen und Professoren, individuelle Beratung und offene Türen machen das Studium effizient und erhöhen die Motivation und den Teamgeist. 

Die Inhalte der Studiengänge sind klar strukturiert, orientieren sich an den Lernzielen und die Arbeitsbelastung ist ausgewogen – alles Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium. Dies bestätigen auch unabhängige Prüfinstanzen

Eine Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) hat drüber hinaus gezeigt, dass Studierende an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) ihr Studium seltener abbrechen. Danach lag die Abbruchquote an den HAW in den Bachelorstudiengängen bei 23 Prozent, während sie an den Unis 32 Prozent betrug. Im Masterstudium sind es an den HAW 13 und an den Universitäten 19 Prozent.