Auslandserfahrungen

Von Erasmus über Staff Mobility bis binationaler Abschluss: Ihre besten Optionen im Überblick.

Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Im Rahmen der Erasmus+-Personalmobilität werden Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulmitarbeitenden an europäischen Hochschulen und/oder Unternehmen gefördert (STT). Zudem können im Rahmen der Förderlinie „KA131 international“ Aufenthalte an Erasmus-Partnerhochschulen in Partnerländern durchgeführt werden. Die Förderung von Personalmobilität ist eine Initiative der Europäischen Kommission und als Teil der Internationalisierungsstrategie der Hochschule Offenburg zu verstehen. Das International Office der Hochschule Offenburg (IO) übernimmt die Jahresplanung und die administrative Abwicklung im Rahmen des Erasmus+ Programms.


Teilnehmende und Teilnahmevoraussetzungen

Eine Erasmus+-Personalmobilität für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen steht allen Beschäftigten der Hochschule Offenburg offen. Ebenso können auch Mitarbeitende von Partnerhochschulen an die Hochschule Offenburg entsandt werden. Entsprechende Anfragen werden vom IO an die zuständigen Kolleg*innen weitergeleitet.

Voraussetzungen der Europäischen Kommission

Die Voraussetzungen der Europäischen Kommission sehen vor, dass

  • die Förderdauer zwischen zwei (Erasmus+ Programmländer) und fünf (Erasmus+ Partnerländer) aufeinanderfolgenden Arbeitstagen und zwei Monaten betragen muss,
  • ein inhaltlicher Bezug der Mobilität zu den Zielsetzungen des Erasmus+ Programms vorgegeben sein muss,
  • eine Vereinbarung eines Arbeitsprogramms (Mobility Agreement) mit der Heimathochschule und der Gasteinrichtung im Vorfeld abgesprochen werden muss,
  • ein Bericht über die Tätigkeit im Rahmen der Personalmobilität im Nachgang angefertigt (Beneficiary Module) werden muss und
  • nach Beendigung des Aufenthaltes eine Bestätigung der Gasteinrichtung eingeholt werden muss.

Möglichkeiten für eine Erasmus+-Mobilität

Möglichkeiten für eine Erasmus+-Mobilität sind z.B.

  • Hospitationen, Job Shadowings (an einer Erasmus+-Hochschule, mit der idealerweise bereits ein bilaterales Abkommen besteht)
  • Teilnahme
    • an einem Workshop, Seminar oder einer Staff Training Week (von einer Hochschule) oder
    • an einem Sprachkurs (Unterstützung bei der Suche vom International Office)

Organisatorischer Ablauf

Vor der Mobilität

Bitte melden Sie sich für ein persönliches Beratungsgespräch im IO. Dort werden Ihre Pläne besprochen und Sie erhalten weitere Informationen (u.a. eine detaillierte Checkliste). Die Bewerbung ist laufend möglich. Die nachfolgende Übersicht liefert eine erste Orientierung, wie viel Zeit Sie mindestens vor Antritt einer Mobilität einplanen sollten und welche Unterlagen für die Bewerbung benötigt werden:

Mobilitätsart Job Shadowing/ Hospitation (in direktem Zusammenhang mit Ihrer beruflichen Tätigkeit) Sprachkurs/ Fortbildung (in direktem Zusammenhang mit Ihrer beruflichen Tätigkeit) Staff Training Week (in direktem Zusammenhang mit Ihrer beruflichen Tätigkeit)
Unterlagen - vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular* - vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular* - vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular*
  - kurzes (ca. eine halbe Seite) Motivationsschreiben + Kurzlebenslauf für die Partnerhochschule, auf Englisch, wenn Mobilität auf Englisch durchgeführt wird - kurzes (ca. eine halbe Seite) Motivationsschreiben auf Deutsch oder Englisch für das IO - kurzes (ca. eine halbe Seite) Motivationsschreiben auf Deutsch oder Englisch für das IO
    - Stundenplan des Sprachkurses/Programm der Fortbildung - Ausschreibung der Staff Training Week mit Programmablauf für das IO
Zeitpunkt mindestens sechs Monate vor dem geplanten Mobilitätsbeginn mindestens sechs Wochen vor dem geplanten Mobilitätsbeginn mindestens sechs Wochen vor dem geplanten Mobilitätsbeginn

* Bewerbungsformular: Sie erhalten dieses vom IO

Bei Bewerbungen, die kurzfristiger als die vorgegebene Frist eingereicht werden, wird im Einzelfall geprüft, ob eine Erasmus+-Förderung möglich ist.

Sobald feststeht, dass Sie die STT-Mobilität antreten können, schließen Sie die Vereinbarung des Arbeitsprogramms (Mobility Agreement) mit der Hochschule Offenburg und der Gasteinrichtung. Dieses senden Sie (z.B. als Scan) an das IO. Anschließend erhalten Sie von dort das Grant Agreement, das Sie zweifach im Original unterschrieben an das IO zurücksenden.
Beide Dokumente (Mobility Agreement und Grant Agreement) sowie eine detaillierte Checkliste erhalten Sie vom IO.

Nach der Mobilität

Nach der Mobilität reichen Sie die Bestätigung der Gastinstitution im Original im IO ein und füllen den Bericht über das Beneficiary Module aus. Zudem benötigt das IO sämtliche Belege der Reise und eine Kopie der über Zeus eingegebenen Reisekostenabrechnung. Nach der Bearbeitung werden diese an die Personalabteilung weitergeleitet.

Erasmus+-Förderung

Mit der Programmgeneration Erasmus+ wird der finanzielle Zuschuss auf eine Pauschale, sogenannte Stückkosten, für die Fahrt- und Aufenthaltskosten umgestellt. Mögliche positive Differenzen von realen Kosten zu Stückkosten verbleiben bei den Geförderten und werden von der Personalabteilung ans LBV gemeldet und versteuert. Wird die von der Europäischen Kommission zugewiesene Summe überschritten, muss die Differenz von der eigenen Abteilung/Fakultät übernommen werden. Auch deshalb ist es notwendig, vor der Antragstellung mit der/dem Vorgesetzten Rücksprache zu halten. Diese*r bestätigt die Kostenübernahme in Ihrem Bewerbungsformular. Ihre Erasmus+ Staff Mobility ist eine Dienstreise (Hinweise unter "Infos A-Z" beachten).

Die Berechnung der Stückkosten für die Fahrt erfolgt mit Hilfe des Distanzrechners der Europäischen Kommission. Die „Reisedistanz“ entspricht der Entfernung zwischen dem Herkunftsort und dem Zielort. Der „Betrag“ entspricht dem Zuschuss für die An- und Rückreise zum/vom Zielort.

Stückkosten je Aufenthaltstag im Projekt 2021

Gruppe Zielland Förderraten 2021*
Gruppe 1: Programmländer mit hohen Lebenshaltungskosten Dänemark, Finnland, Island, Irland, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden 180 EUR / Tag
Gruppe 2: Programmländer mit mittleren Lebenshaltungskosten Österreich, Belgien, Zypern, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Portugal, Spanien 160 EUR / Tag
Gruppe 3: Programmländer mit niedrigen Lebenshaltungskosten Bulgarien, Kroatien, Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Nordmazedonien, Türkei 140 EUR / Tag
  Partnerländer 180 EUR / Tag
     

* Die Tagessätze gelten bis zum 14. Fördertag, vom 15. bis zum 60. Fördertag beträgt die Förderung 70% des Tagessatzes.

Im Projekt 2021 werden von bis zu 5 Tagen Aufenthalt 5 Tage gefördert. Für Mobilitäten in Partnerländer kann, sofern zutreffend, ein zusätzlicher Reisetag gefördert werden. 

Fahrtkosten im Projekt 2021

Distanz Wie viel? Wie viel für grünes Reisen?
10 und 99 KM 23 EUR -
100 und 499 KM 180 EUR 210 EUR
500 und 1999 KM 275 EUR 320 EUR
2000 und 2999 KM 360 EUR 410 EUR
3000 und 3999 KM 530 EUR 610 EUR
4000 und 7999 KM 820 EUR -
8000 KM oder mehr 1500 EUR -

Erhöhter Reisekostenzuschuss für grünes Reisen
Im Projekt 2021 können für An-/Abreise mit umweltfreundlichen Transportmitteln (Bus, Zug oder Fahrgemeinschaft in einem Pkw) erstmalig höhere Reisezuschüssen ausgezahlt werden. Zudem können in diesem Fall bis zu vier zusätzliche Fördertage für die längere An- und Abreise beantragt werden. Der Bedarf für die zusätzlichen Reisetage ist zu begründen und eine ehrenwörtliche Erklärung ist einzureichen.      

Finanzielle Zusatzförderung für Teilnehmende mit geringeren Chancen
Teilnehmende mit geringeren Chancen können einen Realkostenantrag für
Auslandsaufenthalte stellen. Außerdem besteht die Möglichkeit, eine vorbereitende Reise zu beantragen, um die Umstände vor Ort als Vorbereitung auf eine bereits bewilligte Mobilität zu erkunden.
Die Beantragung der Realkostenförderung erfolgt beim IO.

Zu Teilnehmenden mit geringeren Chancen zählen

- Teilnehmende mit einer Behinderung mit einem Grad der Behinderung von 20 oder mehr

- Teilnehmende mit chronischer Erkrankung, aus der ein finanzieller Mehrbedarf im Ausland hervorgeht

 

Die endgültige Berechnung des Zuschusses erfolgt durch das IO und wird im Zuwendungsvertrag (Grant Agreement) festgelegt. Eine Garantie für eine finanzielle Förderung besteht nicht.

Für eine persönliche Beratung oder bei weiteren Fragen melden Sie sich bitte im IO bei Frau Melanie Schlüter.