Europäische Kooperationen geplant

Abgesandte europäischer Hochschulen haben sich an der Hochschule Offenburg getroffen, um über eine engere Zusammenarbeit zu sprechen.

Gruppenfoto bei strahlendem Sonnenschein in Winterjacken vor der Mensa
© Hochschule Offenburg

Am vergangenen Donnerstag diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Universität Ermland-Masuren in Olsztyn (Polen), der Lettischen Universität für Life Sciences and Technologie in Jelgava (Lettland), der Ingenieurshochschule ECAM LaSalle in Lyon (Frankreich), der Satakunta Hochschule in Pori (Finnland), der Litauischen Universität für Gesundheitswissenschaften in Kaunas (Litauen), der Eskisehir Osmangazi Universität in Eskisehir (Türkei) und der Hochschule Offenburg zunächst über bestmögliche Bereiche für eine vertiefte Zusammenarbeit, neue Kooperationen sowie über die gemeinsamen Aspekte und Werte der Hochschulen. Anschließend standen Führungen durch das Work-Life Robotics Institute und das Advanced Motion Lab Offenburg am Campus West der Hochschule Offenburg auf dem Programm. Bei einem gemeinsamen Abendessen konnten die Teilnehmenden die Eindrücke des ersten Tags noch einmal Revue passieren lassen.

Am Freitag standen dann konkrete mögliche Kooperationsvorhaben der Hochschulen im Jahr 2023 auf dem Programm. Ebenso diskutierten die Teilnehmenden über ihre weitere Strategie der Zusammenarbeit sowie weitere mögliche Partnerhochschulen. Den Abschluss des Treffens bildete eine Führung durch das Regionale Innovationszentrum für Energietechnik (RIZ Energie).