Maschinenbau / Mechanical Engineering

Modulhandbuch

 Zurück 

Modulhandbuch

Wahlmodul Technik

Empfohlene Vorkenntnisse

Individuell entsprechend der Wahlpflichtfächer.

Lehrform Vorlesung/Labor
Lernziele / Kompetenzen

Die/Der Studierende soll sich im jeweiligen Wahlpflichtfach die entsprechenden Fertigkeiten und Kompetenzen angeeignet haben.

Die/Der Studierende hat die Möglichkeit sich individuell einen kleinen Schwerpunkt zusammenzustellen und so gezielt Kompentenzen zu entwickeln, aber auch eine Verbreiterung des Wissens ist möglich.

Dauer 1
SWS 13.0
Aufwand
Lehrveranstaltung 120
Selbststudium / Gruppenarbeit: 120
Workload 240
ECTS 13.0
Modulverantwortlicher

Professor Dr.-Ing. Ulrich Hochberg

Empf. Semester 1-2
Haeufigkeit jedes Semester
Verwendbarkeit

Master MME, Wahlpflichtfächer

Veranstaltungen

Hochtemperatur-Werkstoffmechanik

Art Vorlesung
Nr. M+V354
SWS 2.0
Lerninhalt

Motivation:

Die Lebensdauer von Hochtemperaturbauteilen wie beispielsweise Bremsscheiben, Warmumformwerkzeugen, Turbinen- und Motorenkomponenten ist aufgrund deren hohen thermischen und mechanischen Belastung begrenzt. In der Konstruktions- und Entwicklungsphase ist es daher erforderlich eine gute Bewertung und Vorhersage der Lebensdauer machen zu können, um das Bauteildesign und gegebenenfalls Inspektionsintervalle angemessen gestalten zu können.

Ziel:

Das Ziel der Vorlesung ist es, dass Sie ein in kommerziellen Lebensdauerbewertungsprogrammen vorhandenes Modell kennenlernen. Zunächst werden wir hierzu auf die wesentlichen Schädigungsmechanismen in Hochtemperaturbauteilen eingehen. Anschließend werden wir das Lebensdauermodell von Sehitoglu erarbeiten. Dabei verwenden wir die Originalveröffentlichung des Sehitoglu-Modells, damit Sie ein Gefühl dafür bekommen "wie wissenschaftliche Originalliteratur aussieht". Schließlich werden wir Grundzüge des Sehitoglu-Modells selbst in der Programmiersprache Python programmieren. Dadurch sollen Sie in die Lage versetzt werden, Simulationsthemen im wissenschaftlichen Umfeld durch eigene Programmierungen weiterentwickeln zu können.

Inhalte:

  • Schädigungsmechanismen: Ermüdung, Kriechen, Hochtemperaturkorrosion
  • Das Sehitoglu-Modell
  • Phython-Programmierung

 

Literatur
  • J. Rösler, H. Harders, M. Bäker, Mechanisches Verhalten der Werkstoffe, 3. Auflage, Vieweg + Teubner, 2008
  • R. Bürgel, Handbuch Hochtemperatur-Werkstofftechnik: Grundlagen, Werkstoffbeanspruchungen, Hochtemperierlegierungen und -beschichtungen, 3. Auflage, Vieweg & Sohn Verlag, 2006
  • R. W. Neu und H. Sehitoglu, Thermomechanical fatigue, oxidation and creep: Part II. Life prediction, Metallurgical Transactions A 20A, 1769-1783, 1989, https://link.springer.com/article/10.1007/BF20663208

 

Mehrkörperdynamik

Art Vorlesung
Nr. M+V366
SWS 2.0
Lerninhalt

Die Inhalte orientieren sich an folgendem Themenkreis:

  • Ausgewählte Methoden zur effizienten mathematischen Beschreibung von MKS (Mehrkörpersystemen)
  • Ausgewählte Methoden zur systematischen Erzeugung der Bewegungsgleichungen für MKS (z.B. Formulierung in Gelenkkoordinaten, Formulierung in Deskriptorform mit Bindungen)
  • Überblick über Konzepte zur Betrachtung von Zwangsbedingungen und Zwangs- und Gelenkkräften
  • Überblick über typische computergestützte Werkzeuge für MKS und angewandte Fragestellungen aus der Maschinen- und Mehrkörperdynamik
Literatur

Skript zur Vorlesung

Technische Akustik

Art Vorlesung
Nr. M+V363
SWS 2.0
Lerninhalt
  1. Grundlagen der Akustik
  2. Zeitreihenanalyse
  3. Luftschall
  4. Körperschall
  5. Messtechnik in der Akustik
  6. Maßnahmen zur akustischen Beeinflussung
  7. Vorlesungsbegleitende Versuche zur Zeitreihenanalyse, Luftschall, Körperschall und der akustischen Beeinflussung
Literatur
  • Skript zur Vorlesung
  • Technische Akustik, M. Möser, Springer-Verlag, 2015
  • Ingenieurakustik, Sinambari and Sentpali, Springer Vieweg Verlag, 2020

Masterclass Hocheffizienzfahrzeug

Art Seminar
Nr. M+V2032
SWS 4.0
Lerninhalt

Die Studierenden wählen und bearbeiten im Team eine zusammenhängende Aufgabe im Projekt "Schluckspecht". Dabei wird jedem Teammitglied eine Aufgabe zugeordnet, die selbstständig zu bearbeiten ist.

 

Die Studierenden lernen:

  • in interdisziplinären Teams zu kommunizieren, sich zu organisieren und zu arbeiten.
  • selbstständig zu arbeiten und Verantwortung für eigene Arbeitsbereiche zu übernehmen.
  • passende Methoden zur Bearbeitung ihrer Aufgabe auszuwählen und anzuwenden.
  • Kenntnisse des Projektmanagements anzuwenden.
  • vertiefte Kenntnisse hocheffizienter Antriebe und Fahrzeuge.
  • vertiefte Kenntnisse des Leichtbau.
  • relevante Informationen zu sammeln, zu bewerten und diese argumentativ zu verteidigen.
  • ihre fachlichen Kenntnisse und Fertigkeiten an konkreten Aufgabenstellungen zu vertiefen.
Literatur

entsprechend der jeweiligen Teilaufgabe

 Zurück