Wirtschaftspsychologie

Um was geht es?

Welche Rolle spielt der „Faktor Mensch“, damit Unternehmen in einer digitalen Ökonomie nachhaltig agieren können? Wie arbeiten interdisziplinäre Teams in einer modernen Arbeitswelt effizient zusammen? Warum treffen Menschen bestimmte Kaufentscheidungen? Dazu werden betriebswirtschaftliche, psychologische und methodische Inhalte zu gleichen Teilen vermittelt. Individuelle Schwerpunkte können die Studierenden in den Themenfeldern Digitale Ökonomie und Personalmanagement sowie Marketing und Marktforschung setzen.

Der Studiengang Wirtschaftspsychologie vermittelt Ihnen betriebswirtschaftliches, psychologisches und methodisches Theorie- und Praxiswissen. Leitmotive Ihres Studiums sind: Welche Rolle spielt der „Faktor Mensch“, damit Unternehmen in einer digitalen Ökonomie nachhaltig agieren können? Wie arbeiten interdisziplinäre Teams in einer modernen Arbeitswelt effizient zusammen? Welche Führungs- und Motivationsansätze schaffen nachhaltigen Erfolg? Wie hilft künstliche Intelligenz, Menschen bei bestimmten Entscheidungen zu helfen?
Individuelle Schwerpunkte setzen Sie in den Themenfeldern Digitale Ökonomie und HR-Management sowie Marketing und Marktforschung. Dadurch erwerben Sie umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten in einer Vertiefungsrichtung Ihrer Wahl

Zusatzqualifikation International Business Psychology
Ein fakultatives Auslandssemester an einer ausländischen (Partner-) Hochschule rundet das Studienangebot ab. Studierende, die neben drei erfolgreichen englischsprachigen Prüfungsleistungen an der Hochschule Offenburg, einer englischsprachigen Bachelor-Thesis und einem Auslandssemester auch ihr betriebspraktisches Studiensemester im Ausland absolvieren, erhalten die Zusatzqualifikation International Business Psychology.

Der Bachelor-Studiengang umfasst insgesamt sieben Semester und teilt sich in zwei Studienabschnitte.

Der erste Studienabschnitt (1. und 2. Semester) dient der Ausbildung in den betriebswirtschaftlichen und psychologischen Grundlagenfächern wie allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Finanzmanagement sowie allgemeine Psychologie, Sozialpsychologie und Grundlagen der Wirtschaftspsychologie.

Zum zweiten Studienabschnitt (3. bis 7. Semester) gehören neben den Pflichtmodulen wie Personalmanagement, Markt-, Werbe- und Werbepsychologie und Digital Work ein individuell zu wählender Studienschwerpunkt sowie vertiefende Wahlpflichtfächer. Die Wahl der Studienrichtung erfolgt zu Beginn des 4. Semesters. Das 5. Semester ist ein betriebspraktisches Studiensemester. Dieses umfasst 95 Präsenztage in Unternehmen des In- oder Auslands. Neben der fachlichen Ausbildung dient das praktische Studiensemester vor allem dazu, Einblicke in die späteren Berufsfelder zu gewinnen.

Im Modul Wahlpflichtfächer können Sie aus einem vielfältigen Fächerkatalog auswählen. Darüber hinaus stehen auch Methoden- und Sozialkompetenzen im Fokus des Studiums, vor allem empirische Sozialforschung, ethische Entscheidungsfindung, Statistik, wissenschaftliches Arbeiten sowie soziale und interkulturelle Kompetenzen.

Die Bachelor-Thesis wird im 7. Semester erstellt. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.).

Schwerpunkt Digital Economy & HR-Management
Sie erwerben theoretisches Wissen sowie praktische Fähigkeiten in den Bereichen Recruiting & HR Diagnostics, Organisational Development, Digital Economy, Strategic Information Management and Decision Making, Projektmanagement und Risikomanagement sowie bei wirtschaftspsychologischen Projekten im internationalen Kontext, unter anderem in Zusammenarbeit mit exportorientierten mittelständischen Innovationsführern aus der Region wie Huber Kältetechnik sowie global agierenden Firmen wie PwC.

Schwerpunkt Marketing & Marketing Research
Sie erlenen theoretisches Wissen und erwerben praktische Kompetenz in den Themenfeldern Konsumentenpsychologie, Konsumentenverhalten und Marketingforschung, Marketing-Management, Recht im Marketing, Direktmarketing und digitales Marketing sowie bei wirtschaftspsychologischen und internationalen Projekten mit führenden Unternehmen wie Markant und hansgrohe.

Nach Ihrem Bachelor-Abschluss in Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Offenburg eröffnen sich durch die beiden Studienschwerpunkte Digital Economy & HR-Management sowie Marketing & Marketing Research viele attraktive Betätigungsfelder, die stark nachgefragt sind.

Sie haben nach Ihrem Studium der Wirtschaftspsychologie spezifische Kompetenzen erworben, Maßnahmen zur Unternehmens- und Marktentwicklung, zum Recruiting, zum Mitarbeiter*innenverbleib sowie zur Talententwicklung zu konzeptionieren und erfolgreich umzusetzen. Zudem sind Sie in der Lage, komplexe interdisziplinäre Projekte zu steuern. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die praktische Umsetzung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie international aktiven mittelständisch geprägten Unternehmen der Region gelegt.

Typische Aufgabenfelder sind: Projektmanagement, Leitung Geschäftsentwicklung, Prozess- und Strategieberatung, Leitung Marketing und/oder Marktforschung oder Tätigkeit in der Personalabteilung – im Schwarzwald und global.

Weitere Möglichkeiten sind die Vertiefung und Spezialisierung der akademischen Ausbildung im anschließenden Master-Studiengang Dialogmarketing und E-Commerce oder im Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Offenburg.

Abschlussgrad Bachelor of Science (B.Sc.)
Unterrichtssprache Deutsch und Englisch
Regelstudienzeit 7 Semester (inkl. ein Praktikumssemester)
Studienbeginn Wintersemester
Ende Bewerbungsfrist 31. Juli
Studiengebühren Semesterbeitrag in Höhe von 134,00 Euro
Ggf. werden zusätzlich folgende Gebühren erhoben:
- 1500 EUR Studiengebühren des Landes Baden-Württemberg für Internationale Studierende
- 650 EUR Zweitstudiengebühren des Landes Baden-Württemberg
Nähere Informationen finden Sie hier.
Zulassungsvoraussetzungen Allg. oder fachg. Hochschulreife, Fachhochschulreife
Vorpraktikum nicht erforderlich
Auswahlverfahren Ja
Akkreditierung Ja
ECTS 210 credits

Wichtige Links
 

Studien- und Prüfungsordnung

Bestimmungen über den formalen Ablauf von Studium und Prüfungen sowie über die Zulassungsbedingungen zu Prüfungen

Modulhandbuch

Inhaltliche Beschreibung der Lehrfelder des Studiengangs

Einstieg ins Studium

Campus-Rallye, Infostände, Vorträge, Laborrundgänge, eine Grillfete des Allgemeinen Studierendenausschusses und jede Menge neue Gesichter: An den Einführungstagen lernen die neuen Studierenden "ihre" Hochschule kennen. Unterstützt werden sie dabei vom Team des MINT-Colleges, das Semester für Semester ein informatives und abwechslungsreiches Programm für die Studienanfänger zusammenstellt.

Mentor*innen sind Studierende höherer Semester, die den neuen Studierenden in den Bachelor-Studiengängen eine erste Orientierung im Studium geben:

  • Wie organisiere ich am besten meinen Studienalltag?
  • Wie bereite ich mich auf Prüfungen vor?
  • Wo finde ich das Prüfungsamt?
  • Wie funktioniert die Oskarkarte?
  • An wen kann ich mich bei Problemen wenden?
  • Was läuft abends in Offenburg oder Gengenbach?

Bei diesen und vielen anderen Fragen helfen die Mentor*innen den neuen Studierenden weiter. Jedem Mentor/jeder Mentorin ist dabei eine kleine Gruppe neuer Studierender zugeordnet. Die Treffen finden üblicherweise zu Beginn des Semesters organisiert statt, beispielsweise am Einführungstag. Später werden Ort und Zeitpunkt von den Gruppen selbst organisiert.

"Die Mentorinnen und Mentoren werden angeleitet und begleitet, können sich bei Fragen jederzeit per E-Mail an uns wenden und tauschen sich bei Treffen untereinander und mit den Organisatoren über ihre Erfahrungen aus", berichtet Jacqueline Obermann, die das Mentor*innenprogramm lange Zeit betreut hat.

In eigener Sache: Wir sind immer auf der Suche nach engagierten Studierenden, die gern als Mentorin oder Mentor neuen Studierenden den Einstieg an der Hochschule erleichtern möchten. Fragen rund um das Programm beantwortet gern Justine Schindler.

Aktueller Hinweis für das Wintersemester 2021/2022:
Auch in diesem Semester findet das Mentor*innenprogramm statt, allerdings betreuen die Mentorinnen und Mentoren die neuen Studierenden derzeit virtuell.

Sie sind eine neue Studierende/ein neuer Studierender und noch nicht Teil einer Mentor*innengruppe? Schreiben Sie einfach eine kurze Nachricht an die Koordinatorin des Mentor*innenprogramms: justine.schindler@hs-offenburg.de

Um Studierenden den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Hochschule Offenburg vor dem eigentlichen Vorlesungsbeginn als Brücke zwischen Schule/Beruf und Studium verschiedene Vorkurse an. Die Brückenkurse finden zwei Wochen vor Semesterbeginn statt und werden von erfahrenen Dozenten geleitet. Die Themen sind mit den Dozenten der Erstsemester-Vorlesungen abgestimmt. Die Gruppeneinteilung erfolgt nach Studiengängen, die Gruppengrößen erlauben ein Eingehen auf individuelle Fragen. Bisherige Teilnehmende bewerteten die Kurse als sehr hilfreich.

Sie sollten die Vorkurse unbedingt besuchen, falls mindestens eine der folgenden Bedingungen auf Sie zutrifft:

  • Längerer zeitlicher Abstand zur Schulzeit
  • Kein Abitur
  • Mathe-Schulnote schlechter als 2,0
  • Starker Einsatz des grafikfähigen, programmierbaren Taschenrechners
  • Oder falls Sie auf-Nummer-sicher-gehen und schon Ihre Mit-Studierenden kennenlernen möchten

Mathe-Tests zu Beginn des ersten Semesters zeigen den Vorsprung der Vorkurs-Teilnehmenden gegenüber den Nicht-Teilnehmenden.

Die genauen Termine der Brückenkurse finden Sie hier.